Mo, 18. Dezember 2017

Kampf gegen Gewalt

21.07.2015 19:21

Afghanische Regierung verbietet Spielzeugwaffen

Die afghanische Regierung hat in einem Schritt gegen die verbreitete Kultur der Gewalt im Land Spielzeugwaffen verboten. "Innenminister Nur al-Hak Ulumi hat die Polizeikräfte angewiesen, alle Spielzeugwaffen zu beschlagnahmen, die zu physischen oder psychischen Schäden unter den Menschen führen können", erklärte das Innenministerium am Dienstag.

Das Ministerium begründete das Verbot auch mit der Verletzungsgefahr durch Pistolen- und Gewehrimitationen, die Plastik- oder Gummikugeln verschießen. Viele Kinder setzen das Geld, das sie zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan geschenkt bekommen, zum Kauf von Spielzeugwaffen ein. Während des dreitägigen Fests Eid al-Fitr, das am Sonntag zu Ende ging, waren daher wieder viele Kinder zu sehen, die mit falschen Kalaschnikows oder Pistolen hantierten. Laut Innenministerium erlitten während der jüngsten Feiern landesweit mehr als 100 Kinder und Jugendliche Augenverletzungen durch die Geschosse der Spielzeugwaffen.

Viele Afghanen sehen einen Zusammenhang zwischen den Kriegsspielen der Kinder und der Gewalt unter Erwachsenen. Im Internet wurde das Verbot daher großteils begrüßt, wobei einige Nutzer eine Ausweitung auch auf echte Waffen forderten. "Das ist ein positiver Schritt, der Kinder davon abhalten wird, echte Waffen zu ergreifen, wenn sie aufwachsen", schrieb ein User auf Facebook. "Kriegsgeist und Krieg haben eine brutale Kultur der Gewalt in unserer Gesellschaft befördert, die Kinder beeinflusst."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden