Do, 14. Dezember 2017

Zum Wohle der Tiere

22.07.2015 08:00

Hitzefrei für Fiakerpferde: FPÖ will Entschädigung

Die Debatte um Fiakerpferde und ihre Dienste bei den sommerlichen Temperaturen findet kein Ende: Nachdem man den Tieren in Salzburg einen Tag "hitzefrei" gegeben hatte, wünschen sich Tierfreunde nun ähnliche Maßnahmen in Wien. Tierschutzstadträtin Ulli Sima appellierte an die Fiakerunternehmer, dem Salzburger Beispiel zu folgen, und will gesetzliche Maßnahmen prüfen lassen. Die FPÖ sieht dagegen die Stadt in der Pflicht, die Unternehmer für den Verdienstausfall bei "Hitzefrei" zu entschädigen.

Stadträtin Veronika Matiasek, Tierschutzsprecherin der FPÖ-Wien, spricht sich klar für eine Verdienstentgangs-Entschädigung für traditionelle Fiaker-Betriebe aus: "Sowohl für das Tier als auch den Menschen sind die derzeitigen Temperaturen nicht zumutbar." Die Forderung nach gesetzlich verankertem "hitzefrei" ab 30 Grad, also einem Fahrverbot für Fiaker, unterstützt Matiasek: "Jedoch müssen die Kutscher, die mit den Ausfahrten ihr täglich Brot verdienen, für den Verdienstentgang seitens der Stadt Wien entschädigt werden."

"Wetterbedingte Ausfälle sind von der Stadt auszugleichen"
Bei den Fiaker-Fahrten handele es sich schließlich nicht nur um ein schützenswertes Kulturgut, mit dem die Bundeshauptstadt wirbt, sondern vor allem um Menschen und Tiere, die mit den Kutschfahrten ihre Existenz sichern, so Matiasek: "Wetterbedingte Ausfälle sind daher seitens der Stadt auszugleichen - egal, ob Platzregen, Hagel, Schneesturm oder Hitzewelle."

Erschöpfte Pferde unter Tel.: 01/4000/8060 melden
Die Veterinäre der MA 60 sind derzeit täglich unterwegs und kontrollieren den Zustand der Tiere. Es werden alle Fiakerstandplätze kontrolliert, die Gesundheit und das Verhalten der Tiere genau beobachtet. Wenn es Probleme gibt, dann werden die Tiere aus dem Fiakerbetrieb genommen. In Wien sind nach Angaben des Magistrats alle Fiakerstandplätze im Schatten und mit frischem Hochquellwasser versehen. Die MA 60 geht allen Hinweisen auf erschöpfte Tiere nach, sie können unter der Tel.: 01/4000/8060 unter Angabe der Nummerntafel (F-Nummer) der Kutsche und des Standplatzes gemeldet werden.

Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" hat eine Petition mit einem Sechs-Punkte-Programm für Fiakerpferde ins Leben gerufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).