Sa, 16. Dezember 2017

Heuschnupfen:

21.07.2015 15:21

Auf der Suche nach Heilung in der Nase

Rinnende Nasen, tränende und juckende Augen, nicht endenwollende Niesattacken: Jedes Jahr leiden tausenden Steirer unter den lästigen Blütenpollen. Jeder Siebente kämpft mit dem Heuschnupfen. Ein Wissenschafter-Team der HNO-Klinik der Med-Uni Graz forscht jetzt in der Nase nach neuen Therapieansätzen.

Bis in den Spätherbst hinein sind die Pollen unterwegs und sorgen bei den Allergikern für teils heftige Reaktionen. Mehr als 16 Prozent der Österreicher leiden unter dem so genannten Heuschnupfen ("Rhinitis") – einer Immunreaktion, die auch noch im Erwachsenenalter ganz plötzlich auftauchen kann. Der Heuschnupfen beruht auf einer Überempfindlichkeit gegen Eiweißkomponenten von bestimmten Pollen. Die Betroffenen leiden nicht nur unter tränenden, juckenden Augen, sondern auch unter rinnender oder verstopfter Nase.

Neue Therapie-Ansätze
Und die Nase und ihr Rotz stehen auch im Mittelpunkt eines dreijährigen Forschungsprojektes an der Med-Uni Graz rund um den HNO-Spezialisten Dr. Peter Valentin Tomazic. Denn das Nasensekret ist bei Allergikern entzündlicher als bei Nicht-Betroffenen. "Die Untersuchung im gesunden und erkrankten Zustand schafft ein besseres Verständnis des Nasenschleims als Abwehrbarriere gegen Allergene", erklärt Tomazic. Die gewonnenen Daten sollen für die Diagnostik und für neue Therapieansätze in der Behandlung von Allergien herangezogen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden