Do, 18. Jänner 2018

Große Koalition

27.04.2006 21:27

Kadima und Arbeiterpartei regieren Israel im Duett

In Israel haben sich die beiden stärksten Parlamentsfraktionen, die Kadima-Partei von Ministerpräsident Olmert und die Arbeiterpartei, auf die Bildung einer Regierungskoalition geeinigt. Am Vortag hatte Kadima bereits die Rentnerpartei als Regierungspartner gewonnen. Olmert braucht aber noch weitere Partner, um eine tragfähige Mehrheit in der 120 Sitze zählenden Knesset zu haben.

Der Vorsitzende der Arbeiterpartei, Peretz, soll Verteidigungsminister werden. Diese Nominierung war umstritten, da der frühere Gewerkschaftsführer keine Erfahrung in der Sicherheitspolitik aufzuweisen hat. Auch wollte der bisherige Amtsinhaber Mofaz von der Kadima das Ressort behalten.

Streit um Zaun
Israelische Friedensaktivisten kritisierten indes eine Entscheidung Olmerts, Lücken in der Sperranlage um Jerusalem mit einem vorläufigen Zaun zu schließen. Große Teile der geplanten Sperranlage um Jerusalem dürfen gegenwärtig wegen Klagen palästinensischer Bewohner nicht weitergebaut werden.

Olmert entschied daher am Mittwoch, diese Lücken mit einem "vorläufigen Zaun" zu schließen. "Peace now" kritisierte, der Premier ignoriere damit die Bedürfnisse der palästinensischen Dorfbewohner, die von der Anlage stark in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden