Do, 19. April 2018

40 % zu schnell

27.04.2006 20:00

Radar-Attrappen bremsen Raser auf den Autobahnen

„Es geht nicht ums Strafen, sondern um die Sicherheit“, baut Asfinag-Sprecher Harald Dirnbacher auf Radar-Attrappen: Weil 40 Prozent der Lenker auf der Autobahn zu schnell unterwegs sind, stehen bei den A 1-Baustellen in Vorchdorf und Regau nun „Mogelpackungen“, die keinen blitzen, aber alle einbremsen.

„Wir haben bei jeder Baustelleneinfahrt bis zu drei Radarkästen stehen  in einer davon ist eine Kamera, der Rest sind Attrappen. Da die Lenker aber normalerweise nicht erkennen, welcher Kasten echt ist, wirken auch die falschen bremsend“, rät Dirnbacher, die Gefahr, geblitzt zu werden, nicht zu unterschätzen. Immerhin sind Verkehrsunfälle in Baustellen durch diese Maßnahmen um sechzig Prozent zurückgegangen.

Allgemein scheinen dreispurig ausgebaute Autobahnen zum Schnellfahren zu animieren: Etwa 40 Prozent der Lenker missachten geltende Tempolimits. Beim Überkopfradar der A 1 bei Haid wurden im Vorjahr 34.306 Schnellfahrer erfasst (vor fünf Jahren waren es „nur“ 17.945). 72 Prozent davon waren allerdings Ausländer. Mit mehr als dreißig Fix-Radars sowie mit Laserpistolen wurden im Vorjahr in Oberösterreich 500.000 Tempobolzer erfasst, so Verkehrsreferent Landes-Vize Erich Haider.

„Die meisten Tempo-Ausrutscher gibt es nachts“, weiß Oberst Josef Reiter von der Landesverkehrsabteilung, die von 52 auf 87 Beamte aufgestockt worden ist: „So können wir verstärkt Streife fahren - auch mehr Präsenz wirkt abschreckend“, setzt er auf Prävention.

 

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden