Mo, 20. November 2017

Trauer bei der ÖVP

21.07.2015 12:58

Ex-NR-Abgeordnete Cortolezis-Schlager ist tot

Die frühere ÖVP-Wissenschaftssprecherin Katharina Cortolezis-Schlager ist am Montag im Alter von 55 Jahren nach schwerer Krankheit gestorben. Das teilte die ÖVP am Dienstag mit. Cortolezis-Schlager war von 2005 bis 2008 nicht amtsführende Stadträtin der ÖVP Wien und von 2008 bis 2013 Nationalratsabgeordnete. Zuletzt war die gebürtige Grazerin Präsidentin der Österreichischen Forschungsgemeinschaft.

ÖVP-Klubobmann Reinhold Lopatka, der Wiener Landesparteiobmann Manfred Juraczka und Klubobmann Fritz Aichinger zeigten sich bestürzt und tief betroffen. Lopatka verwies darauf, dass Cortolezis-Schlager zentrale Themen im Bildungs- und Wissenschaftsbereich entscheidend mitgestaltet habe, darunter die Änderung des Universitätsgesetzes mit einer Neuregelung der Struktur der Universitätsfinanzierung, die Neugestaltung der Studieneingangsphase und den Ausbau der Fachhochschulplätze. Juraczka und Aichinger hoben hervor, dass Cortolezis-Schlager sich besonders für die Ansiedelung der Wirtschaftsuniversität beim Prater in ihrem Heimatbezirk Leopoldstadt eingesetzt habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden