Mo, 11. Dezember 2017

In Zelle gestorben

21.07.2015 10:46

USA: Tod einer Schwarzen sorgt für Empörung

In den USA sorgt der Tod einer Afroamerikanerin in einer Gefängniszelle für Entrüstung. Die 28-jährige Sandra Bland war am 10. Juli im Bundesstaat Texas festgenommen worden und drei Tage später im Polizeigewahrsam gestorben - nach Behördenangaben nahm sie sich das Leben.

Laut Staatsanwaltschaft sei auf einem Überwachungsvideo zu sehen, dass bis zum Fund ihrer Leiche niemand Blands Zelle betreten oder verlassen habe. Blands Familie zieht diese Darstellung jedoch stark in Zweifel.

Vor Spurwechsel nicht geblinkt: Festnahme
Die Frau war am 10. Juli bei einer Verkehrskontrolle in Waller County in der Nähe von Houston angehalten worden - sie hatte vor einem Spurwechsel nicht geblinkt. Festgenommen wurde sie wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, weil sie sich gegenüber den Polizisten "streitlustig und unkooperativ" verhielt, wie die Verkehrsbehörde von Texas mitteilte.

Die große Empörung nach ihrem Tod wurde vor allem durch ein Video von ihrer Festnahme ausgelöst, das auch auf Twitter unter dem Hashtag #IfIDieInPoliceCustody (Wenn ich in Polizeigewahrsam sterbe) verbreitet wurde. Darin ist zu sehen, wie Bland von den Polizisten zu Boden gedrückt wird. "Danke fürs Filmen", ruft sie den Augenzeugen zu, während sie in Handschellen abgeführt wird.

Blands Familie glaubt nicht an Selbstmord
Bland, die bald eine neue Stelle an der Universität in Houston antreten wollte, hatte nach Angaben ihrer Familie in der Vergangenheit an Depressionen gelitten. An die Suizid-Theorie glaubt die Familie trotzdem nicht. Blands Schwester Sharon sagte vor Journalisten, diese Darstellung sei für sie "unbegreiflich". Die Familie zweifelt auch die Ergebnisse der gerichtsmedizinischen Untersuchung an und verlangt eine neue Autopsie.

In den vergangenen Monaten hatte eine Reihe von Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in den USA zum Teil gewalttätige Proteste und Diskussionen über Rassismus in der Polizei ausgelöst. Ende April wurde die Ostküstenstadt Baltimore von schweren Ausschreitungen erschüttert, nachdem ein junger Afroamerikaner dort im Polizeigewahrsam ums Leben gekommen war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden