Sa, 18. November 2017

Großräumige Sperren

21.07.2015 11:14

Aufbau für „Mission: Impossible“-Premiere läuft

Zwei Monate nach dem Song Contest steht Wien das nächste Großevent ins Haus. Mit "Mission: Impossible - Rogue Nation" findet am Donnerstag erstmals eine Kino-Weltpremiere dieser Größenordnung in der Bundeshauptstadt statt. Damit es nicht das letzte Mal ist, wird hinter den Kulissen immenser Aufwand betrieben. "Da wird geklotzt, und zwar richtig", sagt Peter Hosek, Geschäftsführer der Agentur AEP.

Die Bilder, die am Donnerstag vom Red-Carpet-Event vor der Wiener Staatsoper mit Tom Cruise um die Welt gehen sollen, werden "Hollywood-like", verspricht Hosek. "Das ist etwas, das man in Wien in dem Ausmaß nicht kennt." Die Event-Agentur Arts & Entertainment Productions (AEP), die Hosek mit seinem Geschäftspartner Manfred Seipt in Wien und London betreibt, fungiert bei der Weltpremiere als "lokaler Helfer" des Veranstaltungsgiganten LiveNation und ist hauptsächlich dazu da, "das Sprachproblem zu lösen", so Hosek.

Seit Sonntag wird in der und um die Staatsoper gewerkt. Das Kinderopernzelt auf dem Staatsoperndach, von dem sich Hauptdarsteller Cruise bei den Dreharbeiten im vergangenen August spektakulär abgeseilt hatte, ist bereits neu bespannt, zeigt den Filmtitel auf schwarzem Untergrund. Am von TV-Moderator Steven Gätjen moderierten Premierentag werden an der Aufbaukonstruktion vor dem Haus am Ring zusätzlich LED-Wände angebracht, die den Filmtrailer und das Geschehen am roten Teppich zeigen.

Verkehrsinfarkt durch Absperrungen
Bisher beschränkt sich der Aufbau noch auf die Nebenfahrbahnen der Oper. Bis Donnerstagmittag soll hier eine Konstruktion samt einem 60 Meter langen roten Teppich sowie einer Fanzone für 2.500 glückliche Gewinnspielteilnehmer stehen. Der rote Teppich wird sich von der Operngasse bis frontal vor das Opernhaus schlängeln. 16 Tonnen Material wurden angeliefert, zahlreiche österreichische Firmen sind laut Hosek am Aufbau beteiligt. In der Oper selbst kommen die geladenen Gäste in den Genuss einer 16 Meter breiten und sieben Meter hohen IMAX-Leinwand.

Von Donnerstag, 16 Uhr, bis Freitag, 5 Uhr, ist die Ringstraße dann großräumig gesperrt. Zum Startschuss werden auch die Kärntner Straße zwischen Karlsplatz und Walfischgasse sowie die Operngasse zwischen Albertinaplatz und Opernring für die Gäste-Zufahrt und den Fanbereich bis voraussichtlich 23.30 Uhr zur Sperrzone. Die Pläne haben auch Auswirkungen auf die Straßenbahn- und Autobuslinien, die umgeleitet bzw. unterbrochen werden. Die Wiener Linien empfehlen, auf die U-Bahn auszuweichen und Durchsagen und Aushänge in den Stationen zu beachten. Autofahrer sollten den Bereich großflächig meiden.

"Alle extrem kooperativ und sehr professionell"
Hosek erhofft sich von der Premiere eine Art "Kick-off" für ähnliche Veranstaltungen, sei die Umwegrentabilität doch "unbezahlbare Werbung für die Stadt". Mit dem Austragungsort im prächtigen Opernhaus mitten in der Stadt habe man üblichen europäischen Premierenstädten wie London und Berlin einiges voraus. Und auch sonst brauche sich Wien nicht zu verstecken. "Der Aufwand zeigt, dass die Stadt das auch wirklich will und alle dahinter sind", so Hosek, der die Professionalität von Behörden, Förderinstitutionen, Wiener Linien und Wien Tourismus gleichermaßen herausstreicht. Auch der Staatsoper müsse man "ein Riesenkompliment" aussprechen. "Von der Gebäudeverwaltung über die Direktion waren alle extrem kooperativ und sehr professionell. Ohne ihr Entgegenkommen wäre das nicht möglich gewesen."

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner betonte die Etablierung Österreichs als internationaler Filmstandort. "Das hat positive Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte und ermöglicht einen wertvollen Know-how-Transfer", so Mitterlehner am Dienstag. Darüber hinaus hätten Großproduktionen wie "Mission: Impossible" durch ihre globale Vermarktung einen hohen Wert für das Tourismusland Österreich, "da viele Reiseentscheidungen auch aufgrund von Filmmotiven getroffen werden".

Sind die Stars bereits in Wien?
Erst die Vorverlegung des Kinostarts durch die US-Produktionsfirma Paramount Pictures von Weihnachten auf den 31. Juli in den USA bzw. den 6. August in Österreich, und damit in die spielfreie Zeit der Staatsoper, hat die einmalige Veranstaltung ermöglicht. Neben Cruise reisen auch Regisseur Christopher McQuarrie, die Darsteller Simon Pegg und Rebecca Ferguson sowie die Produzenten an. Wann genau, wird nicht verraten. Laut Universal-Pictures-Sprecherin Romy Reinhardt sind in den kommenden Tagen bereits Interviews mit internationalen Medien geplant - auch an signifikanten Orten der Stadt. Wer also mit offenen Augen durch Wien geht, könnte schon vor Donnerstag einen Blick auf Cruise & Co. erhaschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden