Sa, 25. November 2017

Exoten & Co.

21.07.2015 09:46

Ministerium lässt Tierschutz-Novellen begutachten

Das für den Tierschutz zuständige Gesundheitsministerium hat am Montag Novellierungen zu drei Verordnungen in Begutachtung geschickt. Es geht um das Verbot von Kaufbörsen für Wildtiere, um die Kastration von Katzen in bäuerlicher Haltung und um Ausnahmen zur Meldepflicht von Zuchttieren.

Kaufbörsen mit Wildtieren wie Schlangen, Spinnen oder Papageien sollen jedenfalls verboten werden, um unüberlegte Spontankäufe zurückzudrängen. "Der Kauf eines Tieres will gut überlegt sein. Uninformierte Spontankäufe führen zwangsläufig zu mehr Tierleid, da sich die Käufer oft nicht über die Bedürfnisse der Tiere und die optimalen Haltungsbedingungen informieren. Kaufbörsen regen aber genau zu solchen Spontankäufen an", so Ministerin Sabine Oberhauser.

Fachgeschäfte dürfen weiter Exoten verkaufen
Weiterhin erlaubt bleibt der Kauf von Wildtieren in Tier- und Zoofachhandlungen, denn dort sei laut Ministerium auch die entsprechende Beratung gegeben. Novelliert werden soll hier die Tierschutz-Veranstaltungsverordnung.

Kastration auch für Katzen in "bäuerlicher Haltung"
Die Kastrationspflicht für Katzen soll in Zukunft auch für Tiere in "bäuerlicher Haltung" gelten. In der Vergangenheit sei es hier zu Missverständnissen hinsichtlich der Pflicht der Kastration von Katzen gekommen, teilte das Ministerium mit. Bisher war geregelt, dass jedes weibliche und jedes männliche Tier mit Freigang kastriert werden muss. Ausgenommen waren reine Wohnungskatzen, Katzen, die zur Zucht verwendet werden, sowie Katzen "in bäuerlicher Haltung". Letzteres wird gestrichen, nur noch Wohnungskatzen und Zuchtkatzen sollen von der Kastrationspflicht ausgenommen sein.

Präzisierung der Bezeichnung "Zucht"
Auch die Verordnung zu Ausnahmen für die Meldepflicht von Tieren zur Tierzucht und zum Verkauf soll novelliert werden. Hier geht es um eine Präzisierung, was unter Zucht zu verstehen ist. Jedenfalls ist das nicht Nachwuchs nach unbeabsichtigter Paarung zweier Hunde (zum Beispiel auf der Hundewiese) oder von Katzen. Die Begutachtungsfrist läuft vier Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).