Fr, 15. Dezember 2017

Laut Familie

21.07.2015 07:39

Attentäter von Chattanooga war psychisch instabil

Jener 24-Jährige, der in der Vorwoche Anschläge auf Einrichtungen der Armee in Chattanooga im US-Staat Tennessee verübte, war nach Angaben seiner Familie ein psychisch instabiler Drogenkonsument mit hohen Schulden. In einem vom FBI beschlagnahmten Tagebuch habe Mohammad Youssef Abdulazeez 2013 Gedanken an Selbstmord niedergeschrieben, sagte ein Vertreter seiner Familie am Montag dem Fernsehsender ABC News. Der junge Mann habe den Wunsch geäußert, "ein Märtyrer zu werden", nachdem er seine Stelle wegen Drogenkonsums verloren habe.

In den vergangenen Monaten habe der 24-Jährige unter Problemen mit einer Zwölf-Stunden-Nachtschicht in einem neuen Job gelitten, sagte der Vertreter der Angehörigen. Daher habe der junge Mann begonnen, Schlaftabletten einzunehmen. Außerdem habe er Schmerzmittel und Marihuana konsumiert. Seine Schulden hätten sich auf einige Tausend Dollar belaufen.

Abdulazeez' Familie schickte ihn den Angaben zufolge zu Verwandten in Jordanien, damit er dem schlechten Einfluss seiner Freunde in den USA entgehe. Außerdem hätten die Angehörigen versucht, ihm eine Behandlung seiner psychischen Probleme zu verschaffen. Abdulazeez sei "anfällig für schlechten Einfluss" gewesen und offenbar betroffen über Medienberichte über im Bürgerkriegsland Syrien getötete Kinder, sagte der Verwandte.

Freund des Attentäters: "Er war keineswegs fanatisch"
Die Ermittler untersuchen unter anderem Abdulazeez' Auslandsreisen nach möglichen Kontakten mit Extremisten. Einer seiner Freunde sagte dem Sender CNN jedoch, der 24-Jährige sei der Ansicht gewesen, dass Extremisten wie die der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat "das Falsche tun". Er habe den IS für eine "dumme Gruppe" gehalten, deren Tun "völlig gegen den Islam" sei. Auch andere Bekannte von Abdulazeez hatten zuvor gesagt, er habe seinen muslimischen Glauben praktiziert, sei aber keineswegs fanatisch gewesen.

Der 24-Jährige hatte nach Darstellung der Behörden am Donnerstag zunächst vor einem Rekrutierungsbüro der Armee in Chattanooga das Feuer eröffnet. Anschließend lieferte er sich demnach eine Verfolgungsjagd mit der Polizei und fuhr zu einem Reservistenzentrum, wo er vier Marineinfanteristen erschoss. Der Schütze wurde schließlich von der Polizei getötet. Ein Matrose erlag später seinen Verletzungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden