Fr, 15. Dezember 2017

Vier Täter flüchtig

20.07.2015 22:26

Nach Blitz-Coup: Nur noch Brosche fehlt von Beute

Der spektakuläre Blitz-Raub Samstag Nachmittag auf einen Juwelier mitten in Innsbruck hat sich für die dreisten Ganoven nicht ausgezahlt. Denn die Polizei hat alle 38 gestohlenen Luxusuhren sichergestellt. Von der Beute fehlt lediglich eine Brosche. Bei der Suche nach den vier flüchtigen Tätern könnte nun ein Hinweis von einem Campingplatz den Ermittlern weiterhelfen ...

In der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße ist wieder der Alltag eingekehrt. Lediglich eine leere Auslagenscheibe beim Juwelier Fasoli erinnerte Montag Vormittag an die dramatischen Minuten zwei Tage zuvor.

Blitzschnell Vitrinen leergeräumt

Gegen 14.45 Uhr betrat – wie berichtet – ein seriös gekleideter Mann die Filiale, zückte eine Pistole und bedrohte die Angestellte. Sekunden darauf stürmten vier weitere Ganoven das Geschäft, zertrümmerten mit ihren Hämmern die Vitrinen und flüchteten mit der Beute. Alles ging blitzschnell.

Aufgrund der Zivilcourage einer Passantin und weiteren mutigen Personen konnte die Polizei einen Räuber umgehend festnehmen. Bei einem zweiten klickten wenig später die Handschellen. Dabei konnten die Beamten auch zwei Taschen sicherstellen. "Wie sich nun herausgestellt hat, war in den Taschen die ganze Beute. Bis auf eine einzige Brosche konnte alles sichergestellt werden", zeigte sich Chefermittler Christoph Hundertpfund hocherfreut.

Polizei erhofft sich weitere Hinweise

Die Suche nach den vier flüchtigen Räubern geht indessen auf Hochtouren weiter. "Mittlerweile wurde auch Europol eingeschaltet. Wir sind zuversichtlich, aufgrund der guten Bilder, die etwa auch Passanten geschossen haben, entscheidende Hinweise zu erhalten", meinte der Kriminalbeamte. Von den beiden festgenommenen Ganoven dürfen sich die Ermittler keine Hinweise erhoffen. "Einer räumt zwar die Beteiligung am Coup ein, verrät aber nichts über seine Komplizen. Der andere bestreitet weiterhin, etwas mit dem Überfall zutun zu haben."

Heiße Spur zu Campingplatz?

Einen wichtigen Hinweis könnte die Polizei bereits von einem Campingplatz erhalten haben. "Wir müssen den Hinweis aber noch genau untersuchen", verrät Hundertpfund der "Krone".

Dass Innsbruck eigentlich kein gutes Pflaster für Einbrecher ist, mussten im Jänner 2011 drei Serben am eigenen Leib erfahren. Sie wurden nach einem ähnlichen Coup auf den Nobeljuwelier Leitner rasch gefasst.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden