So, 17. Dezember 2017

In Planung:

20.07.2015 21:03

Flüchtlingsquartier in Reifnitz

Nach Ossiach und Krumpendorf folgt nun Reifnitz: Die Asylantenflut wird zum dominierenden Thema in Kärnten: Unternehmer Winfried Stark plant im Ortszentrum von Reifnitz ein Erstaufnahmezentrum für Flüchtlinge zu errichten. Das Heim könnte bereits im Frühjahr 2016 in Betrieb gehen.

Riesenaufregung in Reifnitz: Winfried Stark, der in Hamburg lebende Bruder von Ex-FP-Bürgermeister Adolf Stark, will in der Seestraße ein riesiges Asylheim bauen. Das Quartier mit rund 116 Betten soll sogar eine Moschee beinhalten. Mit dem Innenministerium verhandle der Unternehmer bereits.

Ursprünglich sollte auf der freien Fläche neben der Feuerwehr ein Pflegeheim entstehen. Läuft jedoch alles nach Plan von Stark, könnte Reifnitz am Wörthersee ab Mai nächsten Jahres tatsächlich Standort für ein Kärntner Erstaufnahmezentrum werden.

Gemeindechef Markus Perdacher ist entsetzt: "Ich werde mich mit allen Kräften dagegen wehren. Stark hat nur ein genehmigtes Seniorenheimprojekt."

Alle weiteren Infos und Reaktionen gibt es in der Mittwochsausgabe der „Kärntner Krone“.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden