So, 21. Jänner 2018

Trinkrohr inklusive

27.04.2006 17:46

Neopren-Bierbauch zum Umschnallen

Welcher Fußballfan, der gleichzeitig passionierter Biertrinker ist, kennt das nicht: Man geht ins Stadion, bestellt sich ein kühles Blondes und kommt dahinter, dass es sich um Gerstensaft ohne Promille handelt - schließlich gilt bei Großveranstaltungen Alk-Verbot! Ein findiges US-Unternehmen hat dieses Problem nun gelöst, indem es einen perfekt getarnten Bier-Behälter erfunden hat. Das Ding lässt sich um den Bauch schnallen und sieht aus wie eine waschechte Wampe. Die Stadionkontrolle findet mit ziemlicher Sicherheit rein gar nichts...

Zugegeben: Ganz legal ist der künstliche Bierbauch nicht. Aber praktisch! In den "Beerbelly" wie ihn die amerikanischen Erfinder getauft haben, passen rund 2,3 Liter. Das sind immerhin fast fünf Krügerl bzw. ein halber Vollrausch. Nachdem man den Behälter aus Neopren aufgefüllt hat, hängt man ihn über die Schultern, zieht die Gurte fest und schon sitzt das Ding perfekt.

Und damit man trotz der ganzen Mühe nicht von der Stadion-Security beim Alkoholgenuss ertappt wird, ist der "Beerbelly" mit einem diskreten Trinkrohr ausgestattet.

Allerdings: Nur weil im Namen das Wort Bier enthalten ist, heißt das noch lange nicht, dass ausschließlich Bier eingefüllt werden muss. Es funktioniert mit allen Getränken! Auch mit heißen, weil eine Isolationsschicht dafür sorgt, dass die Temperatur erhalten bleibt.

Bilder (c) thebeerbelly.com

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden