Sa, 18. November 2017

(Anti-)Werbeaktion

20.07.2015 16:25

Netz lacht über „Foto-Lovestory“ der Wiener SPÖ

Eine eigenwillige Anzeige der Wiener SPÖ macht derzeit im Internet die Runde: Ein Pärchen mit Migrationshintergrund entdeckt in der rot umrahmten Bildgeschichte allerhand Vorzüge von Wien. Die etwas holprigen Dialoge ("Ach, komm schon Prinzessin, sei mir nicht bös', ich lad' dich zum Essen ein") gipfeln in einem Treffen mit Bürgermeister Michael Häupl, der der jungen Frau mit einem SPÖ-Schirm zu Hilfe kommt...

Das Inserat ist in der aktuellen Ausgabe des Wiener Stadtmagazins "Biber" erschienen und deutlich als bezahlte Anzeige gekennzeichnet. Auf Twitter etwa wundern sich bereits mehrere User über die Geschichte von "Emir und Darmina" und ihrem lobpreisenden Streifzug durch die Bundeshauptstadt.

Die komplette "Foto-Lovestory" zum Nachlesen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden