Do, 14. Dezember 2017

Elternhaus in Gefahr

20.07.2015 15:04

Vater liegt im Koma: Familie finanziell am Ende

Lebenslustig und hilfsbereit war Gottfried T. aus Mattersburg. Doch voriges Jahr erlitt der Polizist im Dienst einen Herzinfarkt, musste wiederbelebt werden. Seither liegt er im Wachkoma auf einer Pflegestation. Aber die Kosten dafür kann die Familie bald nicht mehr aufbringen. Nun droht der Verlust des Elternhauses. SP-Soziallandesrat Norbert Darabos will den Fall jetzt persönlich prüfen.

Unglaublich, aber wahr: Wer in Österreich zum Pflegefall wird, dem droht der Verlust von Hab und Gut! Denn kann eine Familie die Kosten nicht mehr tragen, springt zwar der Staat ein, doch dafür greift er auf den gesamten Besitz des Patienten zu. Ein dramatisches Beispiel dafür ist der Fall von Gottfried T. aus Mattersburg: Ausgerechnet bei einem Sportleistungstest im Dienst erlitt der lebensfrohe Polizist einen Herzinfarkt, musste zweimal reanimiert werden. "Seitdem liegt Papa im Wachkoma", schildert Tochter Lisa (27), die ihn gemeinsam mit ihren Großeltern täglich besucht. "Die Betreuung dort ist einfach großartig." Doch die Kosten dafür sind hoch. Ursprünglich waren es rund 7000 Euro im Monat, dann wurde der Betrag für zehn Monate rückwirkend auf 9000 Euro erhöht – ohne dass Familie T. von der Behörde darüber informiert worden wäre.

Das Geld wird knapp
Jetzt ist das Geld aus der Lebensversicherung bald aufgebraucht. Und damit droht der Verlust des geliebten Elternhauses. "Mein Vater hat sein Leben lang gearbeitet, nie Sozialleistungen in Anspruch genommen und jetzt kassiert der Staat alles, was er für seine Lieben aufgebaut hat", ist Lisa fassungslos. "Ist das Schicksal kranker Menschen und ihrer Angehörigen nicht schon schwer genug? Es kann jeden treffen. Von einem Tag auf den anderen."

Der soeben erst neu angelobte SP-Soziallandesrat Norbert Darabos zeigte sich tief betroffen vom Schicksal der Familie und erklärte gegenüber der "Krone", dass er die Erhöhung des Tagsatzes "unangemessen" finde. Er werde den gesamten Fall "persönlich prüfen".

Für Gottfried T. wurde indes von der Familie ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN AT396000 0303 1003 8462.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden