So, 19. November 2017

Hitze-Gewitter

20.07.2015 10:12

Schwere Schäden durch Hagelschlag und Muren

Der tropischen Hitze sind am Sonntagnachmittag und in der Nacht auf Montag heftige Gewitter gefolgt. In der Steiermark und in Tirol richteten bis zu tennisballgroße Hagelschloßen enorme Schäden - insbesondere in der Landwirtschaft - an. Zudem gingen vielerorts Muren ab.

Die Unwetter zogen von der Obersteiermark über Graz in die Südsteiermark. In der Region Knittelfeld wurden Bäume entwurzelt und landeten auf Landstraßen oder Hausdächern. Am Friedhof von Großlobming verursachten Bäume Schäden an mehreren Gräbern. Im Bezirk Liezen löste ein Sturm die Dachhaut der Talstation der westlichen Gondelseilbahn. Das Blechdach fiel auf einen Parkplatz und beschädigte ein Auto. Die Freiwilligen Feuerwehren mussten auch zu überfluteten Kellern und von Bäumen blockierten Straßen ausschwärmen. Ein Rückhaltebecken wurde von einer Mure ausgefüllt, quoll über und überflutete Straßen.

Rund eine Million Euro Schaden
Gegen 22 Uhr erreichte eine Gewitterzelle die Landeshauptstadt und brachte neben Sturm und Starkregen auch Hagel mit sich. Die Berufsfeuerwehr Graz rückte zu Pumparbeiten nach Überflutungen aus und deckte beschädigte Hausdächer provisorisch ab. Sandsackbarrieren wurden errichtet, abgebrochene Äste und Bauzäune entfernt. Gegen 3 Uhr entspannte sich die Lage wieder.

Die Hagelversicherung meldete zudem Schäden in Höhe von rund einer Million Euro in den Bezirken Graz-Umgebung, Südoststeiermark, Leibnitz und Voitsberg. "Betroffen sind vor allem Getreidekulturen, Mais, Kürbis, Soja, und Obstkulturen wie Äpfel, Marillen und Pfirsiche", hieß es.

Hagelschlag und Murenabgang in Tirol
Schwere Schäden durch Starkregen und Hagelschlag wurden am Sonntag auch in Teilen des Tiroler Unterlandes verzeichnet. Im Raum Wörgl etwa gingen tennisballgroße Hagelschloße nieder.

Bei Achenkirch ging eine Mure ab, verlegte eine Straße bis zu drei Meter hoch und zerstörte einen Unterstand, in dem zwei Urlauber Schutz gesucht hatten. Beim Herannahen der Geröllmassen ergriffen sie die Flucht. Sie blieben unverletzt, ihre Leihfahrräder wurden verschüttet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden