Fr, 24. November 2017

Sprach-Probleme

19.07.2015 19:43

Der Polizeibericht wird „bunt“

Die Gesellschaft wird "bunt" - und so liest sich auch der Polizeibericht über die Vorfälle am vergangenen Wochenende: Personen aus verschiedenen Nationen waren in Unfälle, aber auch in Gewalttaten verwickelt. Die Sicherheitsbehörden benötigen Dolmetscher und sie suchen neuen Beamte mit Migrationshintergrund.

Von einem erst 15-jährigen Afghanen wurde in der Nacht zum Sonntag ein Nigerianer (37) in der Salzburger Altstadt zusammengeschlagen. Das leicht verletzte Opfer stoppte danach eine Polizeistreife vom Wachzimmer Rathaus und berichtete von dem Angriff. Die Polizisten konnten den Jugendlichen wenig später am Rudolfskai stellen. Der Bursche wollte dort erneut auf den als Zeuge geholten Nigerianer losgehen, die Polizisten hielten ihn aber zurück. Der Afghane versuchte auch auf die Beamten einzuschlagen. Er wurde schließlich angezeigt und durfte gehen.

Paddel gestohlen, Toilette überflutet
In Hallein nahm die Polizei einen Türken (24) und seinen Komplizen fest, nachdem das Duo ein Paddel aus einem Carport gestohlen hatte. Die Beute hatten die Männer noch dabei. Auf der Fahrt zur Wachstube steckte der Türke eine Tellerkappe sowie eine Taschenlampe aus dem Dienstwagen ein. Beim Aussteigen bemerkten die Polizisten den Diebstahl. Sie nahmen dem Mann die Gegenstände wieder ab. Als er nach der Einvernahme heim gehen durfte, versuchte der Türke noch direkt vor der Inspektion ein Fahrrad zu stehlen. Er wurde erneut erwischt. Der Mann schlug schließlich noch auf einen Polizisten ein und verletzte diesen. Zuletzt verstopfte er die Toilette im Gefangenenraum mit Papier und flutete so den Raum. Nach dieser Aktion machten die Polizisten kurzen Prozess und brachten den Mann in die Justizanstalt nach Puch.

Ein Mopedfahrer (35) aus Gambia wurde in Salzburg-Schallmoos von einem Autolenker (34) aus dem Kongo mit dem Wagen nieder gestoßen. Der Schuldige machte zuerst falsche Angaben zu seiner Identität, außerdem hat er keinen Führerschein. Er wurde angezeigt und durfte nicht mehr weiterfahren. Den Verletzten aus Gambia brachte die Rettung ins Unfallspital. Von einem slowenischen Autolenker (35) erfasst wurde in der Nacht zum Sonntag eine 15-jährige Praktikantin beim Überqueren der Hochkönig Straße auf Höhe der Haltestelle Asitz in Leogang. Die Verletzte, die vom Außenspiegel des Autos erfasst worden war, kam ins Krankenhaus Zell am See.

Dolmetscher für fast alle Sprachen gefragt
Die Zwischenfälle mit ausländischen Autolenkern oder auch Opfern von Schlägereien machen es der Polizei nicht leicht. Es gibt zwar Dolmetscher für fast jede Sprache, die für die Exekutive übersetzen. Diese Privatpersonen können aber verständlicherweise nicht sofort zur Stelle sein. Und so dauert es dann einige Zeit bis zur Einvernahme von Beteiligten oder Verdächtigen.

Polizisten mit einem Migrationshintergrund dringend gesucht
In Wien hat die Polizei deswegen bei Neuaufnahmen dafür geworben, dass sich Kandidaten melden, die zweisprachig aufgewachsen sind oder einen Migrationshintergrund haben. Auch in Salzburg sollen verstärkt "internationale" Beamte eingesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden