Di, 12. Dezember 2017

Kampf gegen den IS

19.07.2015 14:27

Cameron: "Ich will, dass Großbritannien mehr tut"

Die britische Regierung will den Kampf gegen den Islamischen Staat ausweiten und bereitet Luftangriffe auf die Terrororganisation in Syrien rhetorisch vor. "Ich will, dass Großbritannien mehr tut", antwortete Premierminister David Cameron am Sonntag dem US-Sender NBC auf die Frage, ob London sich an Luftschlägen in Syrien beteiligen wolle. Das Parlament müsse aber dahinterstehen.

Bisher fliegen die Briten Luftangriffe nur gegen den IS im Irak, unterstützen die Angriffe der USA in Syrien aber logistisch und mit Aufklärungsflügen. 2013 hatte das britische Parlament gegen Angriffe in Syrien gestimmt.

"Wir wissen, dass wir den IS besiegen müssen, ob im Irak oder in Syrien", sagte Cameron. Man wolle auf jeden Fall mit den USA arbeiten, um "das Kalifat in beiden Ländern zu zerstören". Seit bei dem Attentat in Tunesien Ende Juni 30 Briten getötet wurden, denkt die britische Regierung laut darüber nach, die Luftangriffe auf Syrien auszuweiten. Dazu wären eigentlich die Zustimmung der syrischen Regierung oder eine UN-Resolution nötig.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass eine einstellige Zahl britischer Piloten bereits unter US-Kommando an Luftschlägen gegen den IS in Syrien beteiligt war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden