Fr, 15. Dezember 2017

Gurgiser kontra Klug

19.07.2015 13:43

"Ein Fußballplatz ersetzt keinen Heli-Stützpunkt"

"Der Herr Verteidigungsminister darf den Katastrophenschutz nicht ins Lächerliche ziehen", appelliert Fritz Gurgiser an die Vernunft von Gerald Klug. Der Minister will ja den Hubschrauber-Stützpunkt in Vomp zusperren. Mit der Begründung, dass die Hubschrauber im Katastrophenfall auf jedem Fußballplatz landen könnten!

"Die Sache ist zu ernst, um sie so ins Lächerliche zu ziehen“, sagt Gurgiser, der mit seinem Team mittlerweile schon rund 3000 Unterschriften für den Erhalt von Vomp gesammelt hat. Das entsprechende Formular dazu kann unter http://www.gurgiserteam.at/wp-content/uploads/2015/06/unterschriftenliste_stuetzpunkt_vomp_juni_2015.pdfheruntergeladen  werden.. "Die Aktion läuft so lange, bis der Stützpunkt in Vomp gerettet ist", betont Gurgiser.
Die letzten Vorschläge von Verteidigungsminister Klug haben auch unseren Karikaturisten inspiriert – siehe oben. Klug hat die Schließung von Vomp unter anderem damit gerechtfertigt, dass die Hubschrauber des Bundesheeres im Katastrophenfall binnen zwei Stunden vor Ort wären und auf jedem Fußballplatz im Land landen könnten. Darüber kann Gurgiser nur den Kopf schütteln: "Mit solchen Aussagen zieht der Minister den Auftrag des Bundesheeres und den Katastrophenschutz im Allgemeinen ins Lächerliche!" In Zeiten, in denen Naturkatastrophen leider immer häufiger werden, könne man nicht an wichtigen Stellen wie dem Katastrophenschutz sparen – zumal das Sparargument in Vomp gar nicht zählt: Wenn Vomp zusperrt, dann spart sich das Ministerium, wie berichtet, gerade einmal 50.000 Euro pro Jahr!

Appell der Feuerwehr

Nachdem Gurgiser in den letzten Wochen schon knapp 3000 Unterschriften gesammelt hat, hat sich nun auch der Tiroler Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl für den Erhalt des Stützpunktes ausgesprochen: "Die Einsatzkräfte in Vomp sind perfekt eingespielt und arbeiten Hand in Hand. Durch die jahrelange Kooperation greift im Ernstfall ein Rad ins andere. Die Tiroler Piloten des Bundesheeres kennen die Tiroler Topografie aus dem Effeff und wissen um die besonderen flugtechnischen Anforderungen im alpinen Gelände. Diese Erfahrung macht sich im Einsatz bezahlt!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden