Fr, 15. Dezember 2017

Arzt wollte Skelette

19.07.2015 12:31

Straßburg: Überreste jüdischer KZ-Opfer entdeckt

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind im rechtsmedizinischen Institut von Straßburg Überreste jüdischer Nazi-Opfer entdeckt worden, die nun beigesetzt werden sollen. Es handle sich um einen Glasbehälter mit Hautfragmenten sowie um zwei Reagenzgläser mit Magen- und Darminhalt, teilte die Stadt am Samstagabend mit.

Sie stammten von Opfern des Nazi-Arztes August Hirt, heißt es in der Erklärung, aus der die Regionalzeitung "Dernieres Nouvelles d'Alsace" zitierte. Die Universität hatte die Existenz von Überresten Anfang des Jahres noch bestritten.

Der SS-Mann Hirt hatte 86 Juden von Auschwitz in das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof in den Vogesen bringen lassen und dort vergast, um eine Skelettsammlung für sein anatomisches Institut zu erstellen. Die nun wiedergefundenen Präparate fertigte ein Rechtsmediziner, der nach der Befreiung durch die Alliierten den Tod der Opfer untersuchte. Sie sollen an die jüdische Gemeinschaft Straßburgs übergeben und auf dem Friedhof beigesetzt werden, wo nach dem Krieg die Opfer beerdigt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden