Sa, 18. November 2017

Mitten in der Nacht

19.07.2015 12:16

84 Flüchtlinge auf Salzburger Bahnhof gestrandet

Wieder ein Flüchtlingsdrama in Salzburg: 84 Menschen, darunter auch Familien mit kleinen Kindern, unter anderem aus Syrien, Afghanistan und dem Kongo, strandeten mitten in der Nacht auf Samstag mit einem Zug am Bahnhof in Salzburg. Ein Schaffner hatte die Polizei alarmiert, da die Waggons überfüllt waren.

Die Flüchtlinge waren in Budapest in den Euronight-Train eingestiegen. In Ungarn wollten sie nicht bleiben, denn in dem EU-Land sind sie "nicht erwünscht". Premierminister Viktor Orbán lässt an der 175 Kilometer langen Grenze zu Serbien einen vier Meter hohen Drahtzaun errichten. Für Flüchtlinge soll die Route über Ungarn damit Geschichte sein. Illegaler Grenzübertritt soll als Verbrechen geahndet werden.

Der verzweifelte Schaffner (29) des Zugs hatte Mitleid und alarmierte die Polizei in Salzburg. Er wollte mit den völlig überfüllten Waggons nicht mehr weiter nach München fahren. Die Polizei musste mit einem Großaufgebot anrücken. "Alle verfügbaren Streifen sind hingefahren. Mit dem Mannschaftsbus wurden die Flüchtlinge dann in unser Anhaltezentrum gebracht", schildert  Valerie Hillebrand von der Polizei. Mit Hilfe von Dolmetschern muss jetzt die Identität der Männer und Frauen geprüft werden. Wenn sie um Asyl ansuchen, kommen sie in der Zeltstadt unter, die allerdings so rasch wie möglich geräumt werden muss, da die Zustände "lebensgefährlich" sind.

Suche nach Quartieren
Landesrätin Martina Berthold sucht weiter nach Quartieren. "In Bruck und Tamsweg können wir die Internate bis Ende August nutzen. In Kleßheim wird auch die Berufsschule geöffnet." In Thalgau rüsten Helfer derzeit noch eine alte Lagerhalle im Industriegebiet um. 50 Flüchtlinge sind dort schon untergebracht, Hundert weitere folgen noch. Insgesamt sollte das Land bis 31. Juli 700 Quartiere anbieten können. Wenn das klappt, können die Zelte an der Alpenstraße endlich abgebaut werden.

Polizist: "Bilder werden mir nicht aus dem Kopf gehen"
Für die Polizisten war der Einsatz in der Nacht zum Samstag psychisch belastend: "Da siehst du eine Frau mit zwei Kindern am Bahnsteig stehen, sie weiß gar nicht, wo sie gelandet ist. Es herrschte ja unbeschreibliches Chaos in dem überfüllten Nachtzug. Und dann musst du - wie es heißt - einschreiten und dich an die Vorschriften halten. Die Bilder werden mir lange nicht aus dem Kopf gehen."

Vor allem junge Polizistinnen sind erschüttert über die Kaltblütigkeit, mit der die nationalistische Regierung des EU-Landes Ungarn der Völkerwanderung begegnet. Bei Einwohnern nahe der Polizeidirektion regt sich indes Unmut, weil mit Handys telefonierende Flüchtlinge bis in die Nacht durch die Straßen gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden