So, 21. Jänner 2018

NHL-Eishockey

27.04.2006 12:46

Austro-Klubs verlieren in Play-offs

Für die Vereine der im NHL-Playoff engagierten Österreicher hat es am Mittwoch Niederlagen gegeben. Die Buffalo Sabres mit Thomas Vanek müssen sich bei den Philadelphia Flyers mit 2:4 geschlagen geben, führen in der Eastern-Conference-Viertelfinalserie aber noch mit 2:1. Die New York Rangers (ohne Thomas Pöck) liegen nach dem 0:3 gegen New Jersey auch in der Serie 0:3 zurück.

Vanek kam vor 19.984 Zuschauern im ausverkauften Wachovia Center von Philadelphia in der 4. Sturmlinie und phasenweise im Powerplay zum Einsatz. Der steirische Rookie, der in der regulären Saison 25 Tore und 23 Assists verbuchte, gab in seinen 10:39 Minuten auf dem Eis drei Torschüsse ab, ging aber leer aus.

Nach dem 3:2-Auftakterfolg in der zweiten Verlängerung am Samstag und dem 8:2-Kantersieg in Spiel zwei am Montag erwischten die Sabres auch in ihrer ersten Auswärtspartie einen guten Start und gingen durch Kotalik (3.) früh in Führung. Nach dem Ausgleich durch einen "Shorthander" von Savage (7.) brachte Forsberg (27., 33./PP) die Flyers im zweiten Drittel aber auf die Siegerstraße. Connolly (45.) verkürzte im Schlussabschnitt zwar noch auf 2:3, in der letzten Minute kassierten die Gäste aber noch ein "empty net"-Tor durch Gagne (60.).

Trotz Superstar Jagr Rangers chancenlos
Die New York Rangers wiederum verloren trotz des Comebacks von Superstar Jaromir Jagr auch das dritte Spiel ihrer Serie gegen die New Jersey Devils. In drei Spielen gegen New Jersey haben die stets ohne Österreichs Teamverteidiger Pöck angetretenen Rangers erst zwei Treffer erzielt.

In einer weiteren Serie der  Eastern Conference verkürzten die Carolina Hurricanes durch ein 2:1 nach Verlängerung bei den Montreal Canadiens auf 1:2. In der Western Conference stellte Colorado Avalanche durch ein 4:3 nach Verlängerung gegen die Dallas Stars auf 3:0.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden