Sa, 16. Dezember 2017

In South Carolina

19.07.2015 08:13

Ku-Klux-Klan demonstrierte für Südstaatenflagge

Anhänger von rassistischen Organisationen wie dem Ku-Klux-Klan haben im US-Bundesstaat South Carolina für die umstrittene Konföderiertenflagge demonstriert. Mehrere Dutzend Demonstranten zogen am Samstag zum Parlament in der Hauptstadt Columbia, wie die Zeitung "The State" berichtete.

Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die Ku-Klux-Klan-Anhänger hielten dem Bericht zufolge auf den Stufen des Parlaments die Konföderiertenflagge hoch. Auch eine Hakenkreuzfahne sei gezeigt worden. Die Demonstranten seien von Gegendemonstranten beschimpft und mit Wasserflaschen beworfen worden.

Im Anschluss an die Demonstration sei es auch zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Ku-Klux-Klan-Anhängern und Gegendemonstranten gekommen.

Neun Tote bei Angriff auf Kirche
Mitte Juni war es zu einem rassistischen Angriff auf eine vorwiegend von Afroamerikanern benutzte Kirche in Charleston in South Carolina gekommen. Bei dem Angriff wurden neun Menschen getötet, die zu einer Bibelstunde zusammengekommen waren. Der mutmaßliche Attentäter Dylann Roof hatte auf einem Foto mit der Südstaatenfahne posiert. In einem im Internet verbreiteten Manifest äußerte der 21-Jährige zudem rassistisches Gedankengut. Als Konsequenz wurde die Konföderiertenflagge vor dem Parlament in Columbia eingeholt.

Die Flagge der Konföderierten - ein mit weißen Sternen besetztes blaues Andreaskreuz auf rotem Grund - ist auch heute noch an vielen Orten im Süden der USA gegenwärtig. Das Banner gilt einigen Bewohnern der Südstaaten als Symbol ihrer Geschichte und als Erinnerung an ihre Vorfahren. Allerdings vereinnahmen auch Organisationen wie der Ku-Klux-Klan die Flagge, die vor allem bei Afroamerikanern schmerzhafte Erinnerungen an ihre Diskriminierung weckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden