Sa, 16. Dezember 2017

Knalleffekt

18.07.2015 21:31

Markus Rogan soll Österreichs Schwimmsport retten!

Knalleffekt im Schwimmsport! In seiner größten Krise setzt der Österreichische Schwimmverband OSV auf sein einstiges Aushängeschild: Markus Rogan übernimmt im Verband ab sofort eine beratende Tätigkeit und richtete in dieser Eigenschaft am Samstag nach der Vorstandssitzung in Linz einen flammenden Appell für mehr Zusammenhalt. "Wir sind auf dem Tiefpunkt. Jetzt kann es nur noch bergauf gehen", sagte der Ex-Weltmeister.

Der OSV war zuletzt unter anderem wegen Veruntreuung von Fördermitteln in die Schlagzeilen geraten. Schadenersatzforderungen in Höhe von fast 580.000 Euro stehen im Raum. "Wir stecken tief in der Scheiße, aber das ist auch eine fantastische Chance. Wir geben Gas und schauen nach vorne", meinte Rogan und sagte zu den aktuellen Funktionären: "Ihr habt im Moment den schlechtesten Job Österreichs. Ich bewundere euch." Der Wiener möchte nun sowohl den Funktionären als auch den Sportlern mit Rat und Tat zur Seite stehen, auch wenn er sich ab Dienstag wieder in Los Angeles befindet. "Aber das soll kein Hindernis sein. Mein Telefon funktioniert ja."

"Er ist ein Türöffner und hat Renommee"
Peter Rothbauer, einer von drei OSV-Vizepräsidenten, sagte über Rogan: "Er ist ein Türöffner und hat Renommee." Gerd Lang, ein weiterer OSV-Vize, berichtete, dass im Moment keine Zahlungsforderungen an den Verband vorliegen. "Aber sobald der OSV zu Zahlungen verurteilt wird, wird der Vorstand unverzüglich Konkurs anmelden, weil wir als Vorstandsmitglieder persönlich haften müssen."

In diesem Fall würde man laut Rothbauer ein Ausgleichsverfahren anstreben. "Das Ziel wäre, durch einen geordneten Ausgleich eine Entschuldung zu schaffen und dann mit der Unterstützung von Markus Rogan neu durchzustarten." Im Zuge dieses möglichen Verfahrens würde man nach den Angaben von OSV-Vize Stefan Opatril auch vor Regressforderungen an Personen, die sich Verfehlungen geleistet hätten, nicht zurückschrecken. Sein OSV-Kollege Lang hat aber die Hoffnung nicht aufgegeben, dass ein Konkurs noch vermieden werden kann. "Ein Konkurs wäre für niemanden ein Gewinn. Es wäre das Beste, wenn man die Klagen gegen den OSV zurückziehen würde."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden