Mo, 18. Dezember 2017

Grausame Schlepper

18.07.2015 18:19

Insulin ins Meer geworfen: Flüchtlingskind tot

Ein an Diabetes leidendes syrisches Mädchen soll bei der Seefahrt von Libyen nach Sizilien gestorben sein, weil die Schlepper vor der Abfahrt den Rucksack mit dem Insulin, das das Kind am Leben hielt, ins Meer geworfen haben. Dies erzählte laut italienischen Medien der überlebende Vater der italienischen Polizei nach der Landung am Freitagabend in der sizilianischen Stadt Syrakus.

Das zehnjährige Mädchen war mit den Eltern und Geschwistern in Libyen in ein Flüchtlingsboot eingestiegen. Der Vater protestierte gegen die Schlepper, die der Tochter den Rucksack mit den Medikamenten weggenommen hatten.

Daraufhin warfen die Schlepper den Rucksack ins Meer. Während der Fahrt mit etwa 320 Migranten fiel das Mädchen ins Koma und starb. Der Vater musste die Leiche des Kindes ins Wasser werfen.

Entsetzen auf Sizilien
Der Fall sorgte für Entsetzen auf Sizilien, wo auch bis Freitagaben wieder Hunderte Migranten eingetroffen waren. 82.464 Menschen sind nach Fahrten über das Mittelmeer seit Anfang 2015 in Italien eingetroffen. Das sind neun Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2014, als 76.634 Ankünfte gemeldet worden waren, geht aus Angaben des italienischen Innenministers hervor.

Im Gesamtjahr 2014 waren 170.000 Migranten in Italien eingetroffen. Die italienische Regierung rechnet bis Ende 2015 mit der Ankunft von 200.000 Personen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden