Mo, 11. Dezember 2017

Rituelle Show

18.07.2015 16:57

55.000 Menschen bei Exorzisten-Prediger in Polen

Rund 55.000 Menschen haben sich am Samstag im Nationalstadion in Warschau zu einem "Jesusfest" des als "Exorzisten-Prediger" bekannt gewordenen John Baptist Bashobora versammelt. "Vater Bashobora hat ein einzigartiges Charisma und bietet uns ein außergewöhnliches Erlebnis, das man in einer gewöhnlichen Messe nicht bekommt. Gerade weil wir uns hier in so großer Zahl versammeln, um ihm zuzuhören", sagte eine junge Teilnehmerin dem Nachrichtensender TVN24.

Der innerhalb der katholischen Kirche umstrittene Prediger aus Uganda hat im tief religiösen Polen besonders viele Anhänger. Seit 2007 trat er dort bereits mehrfach auf und lockte jeweils ein Massenpublikum an. Gegner kritisieren ihn wegen seiner rituellen Shows, zu denen auch Teufelsaustreibungen und angebliche Wunderheilungen gehören sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden