Mi, 13. Dezember 2017

Umstrittene Geste

18.07.2015 17:00

Rekrut unter Verdacht: IS-Alarm beim Bundesheer

Eine mutmaßliche IS-Geste bei einer offiziellen Bundesheer-Feier in der Maria-Theresien-Kaserne in Wien-Hietzing hatte ein Nachspiel: Ein Rekrut streckte auf einem Foto mit Wiens Militärkommandant Kurt Wagner und dem neuen Imam den Zeigefinger aus. Das Abwehramt ermittelte gegen den Soldaten. Der Verdacht, es könne sich um einen potenziell gefährlichen Extremisten handeln, erhärtete sich aber nicht.

Die Attentäter von Paris zeigen ihn, die IS-Schlächter in Syrien und auch ein österreichischer Grundwehrdiner auf einem Foto mit seinem Militärkommandanten in einer Wiener Kaserne: Der emporgereckte Zeigefinger - eine Geste, die auch Salafisten bei der Koranverteilung verwenden - symbolisiert den Glaubenssatz "Wir sind die einzig wahren Muslime" und soll Ungläubige vor Allah warnen.

Ermittlungen gegen Rekrut
Doch das vermeintliche Terrorsymbol von Al-Kaida- und IS-Barbaren ist auch beim Gebet in der Moschee gebräuchlich und wird von Fanatikern für ihre Zwecke und abscheuliche Handlungen missbraucht, die auch den Muslimen generell zutiefst zuwider sind.

Nach der Veröffentlichung des Fotos in türkischen Medien - das Gruppenbild entstand bei dem offiziellen Festakt anlässlich der Bestellung eines neuen Imams für die Soldaten in der Gardekaserne vor einem Monat - ermittelte das Heeresnachrichtenamt laut dem Nachrichtenmagazin "profil" gegen den streng gläubigen bosnischstämmigen Rekruten.

Kein radikaler Hintergrund
"Wir können einen radikalen Hintergrund ausschließen. Die Posse hat für den Soldaten keine Konsequenzen, es geht von ihm keine Gefahr aus", klärt Brigadier Kurt Wagner gegenüber der "Krone" auf.

In Wien ist bereits jeder fünfte Rekrut Muslim. Der Spionagedienst des Bundesheers überprüft in Verdachtsfällen automatisch auf terroristische Tendenzen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden