Do, 14. Dezember 2017

Kaserne Feldbach

17.07.2015 18:57

Das Bundesheer ist nun unter Zeitdruck

Des einen Leid, des anderen Freud: Während in Fehring – trotz angeblich bis zu 50 neuer Arbeitsplätze – nicht gerade Euphorie darüber herrscht, dass die Hadik-Kaserne zu einem Asyl-Verteilzentrum umfunktioniert (und in einem Jahr endgültig verkauft) wird, ist der Bundesheer-Standort Feldbach mit der nunmehrigen Entscheidung aufgewertet und abgesichert. Die lang ersehnte Sanierung der Kasernengebäude soll in Kürze beginnen.

Nicht nur wegen der Hitze kommt man beim steirischen Bundesheer dieser Tage ins Schwitzen: Mit dem raschen Auflassen des Kasernen-Standorts Fehring ist eine große Aufgabe zu bewältigen. "Die Logistik-Detailplanung ist angelaufen. Bis Mitte nächster Woche soll ein entsprechendes Papier vorliegen", hieß es am Freitag beim Militärkommando. "Der Zeitdruck ist hoch!" Schon bald sollen die ersten Flüchtlinge in Fehring einziehen, ab September sind 150 geplant.

"Zwischenstation" Güssing
Fahrzeuge, schweres Gerät und Ausrüstungsgegenstände müssen nach Feldbach siedeln – und natürlich auch die verbliebenen Funktionssoldaten. Bis die Arbeiten in Feldbach fertig sind, werden sie wohl zum Teil in der hochmodernen Kaserne Güssing (Burgenland) stationiert sein.

Im August hätte in Fehring eigentlich eine Einsatzvorbereitung für Soldaten, die in den Kosovo gehen, stattfinden sollen. Dafür muss nun ebenso rasch eine Ersatzlösung her wie für jene Rekruten, die im September in der Hadik-Kaserne einrücken hätten sollen.

Freude bei Lokalpolitikern
Die längst überfällige Sanierung der Von-der-Groeben-Kaserne in Feldbach ist nun vom Verteidigungsministerium mit hoher Priorität eingestuft und soll in den kommenden zwölf Monaten erfolgen. In der Stadt ist die Freude groß. "Ich bin dankbar, ein sehr lang gehegter Wunsch der Region geht in Erfüllung", sagt etwa VP- Bürgermeister Josef Ober. Er verspricht: "Wir werden uns bemühen, dass wir alle baurechtlichen Angelegenheiten so schnell wie möglich erledigen." Und auch der südoststeirische SP-Bundesrat Martin Weber atmet auf: "Wir haben uns bemüht, einen Kasernenstandort in der Region abzusichern – das ist gelungen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden