So, 17. Dezember 2017

Bürgerkrieg im Jemen

17.07.2015 17:57

Rebellen vertrieben, Exilregierung kehrt zurück

Jemens Exilregierung hat am Freitag die vollständige Rückeroberung der strategisch wichtigen Hafenstadt Aden von der schiitischen Houthi-Miliz bekannt gegeben. Den Schritt verkündete Vizepräsident Khaled Bahah am Freitag auf seiner offiziellen Facebookseite. Nach Angriffen der Houthi-Rebellen Ende März war die jemenitische Regierung unter der Führung von Präsident Abd-Rabbu Mansour Had aus Aden ins benachbarte Saudi-Arabien geflüchtet.

Bereits am Dienstag gelang es regierungstreuen Milizionären mit der Unterstützung der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition, den internationalen Flughafen in Aden und Teile des Diplomatenviertels Chor Maksar zurückzuerobern. Nachdem einige Viertel der Stadt zurückerobert wurden, sollen am Donnerstag nach jemenitischen Angaben mehrere Minister der Regierung aus Saudi-Arabien nach Aden zurückgekehrt sein. Präsident Hadi habe eine Delegation entsandt, sagte ein Vertreter der jemenitischen Regierung am Donnerstag. Aden wurde erst im März dieses Jahres von Hadi zur neuen Hauptstadt des Jemens erklärt, nach dem Houthi-Rebellen in die rund 300 Kilometer entfernte "alte" Hauptstadt Sanaa einfielen.

Am Freitag gelang den regierungstreuen Kämpfern mit der Rückeroberung Adens ein großer Schlag gegen die im März eingedrungenen Houthi-Rebellen. Dutzende Mitglieder der vom Iran gestützten schiitischen Houthi-Milizen hätten sich ergeben, sagte ein Sprecher der örtlichen Kämpfer. Um das Gebiet war ein Vierteljahr erbittert gekämpft worden.

Seit Monaten tobt der Bürgerkrieg
Im Jemen liefern sich seit mehreren Monaten die Houthi-Rebellen und ihre Verbündeten schwere Kämpfe mit den Regierungstruppen. Nach dem die jemenitische Regierung vor den aus dem Norden des Landes stammenden Rebellen zuerst aus der Hauptstadt Sanaa und nach weiterem Vorrücken auch aus der südlichen Hafenstadt Aden flüchten musste, bat sie im saudi-arabischen Exil um Unterstützung.

Seitdem führt der Nachbarstaat die Militärkoalition gegen die Houthi-Milizen an und unterstützt den Jemen regelmäßig mit Luftschlägen, mit dem Ziel der Regierung wieder zu Macht zu verhelfen. Mehr als 3.200 Menschen sollen in dem Konflikt bereits ums Leben gekommen sein, 20 der 25 Millionen Einwohner des Landes sind auf Hilfe angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden