Sa, 16. Dezember 2017

Tipp der Woche

17.07.2015 17:33

Karriere als Master

Michael Heritsch, Geschäftsführer der FH Wien der WKW: "Job und Studium vereinbaren – geht das? Und bringt mich ein Master-Studium wirklich weiter? Ja! Und zwar am besten dann, wenn alles gut geplant ist: Familie, Freunde und Ihr Arbeitgeber sollten Ihre Pläne unterstützen. Und es hilft, wenn Sie ein klares Ziel vor Augen haben, zum Beispiel: Ich will innerhalb von zwei Jahren eine Führungsposition in der Firma erlangen.

Wenn Sie beruflich weiterkommen, aber dafür nicht den Job aufgeben wollen, ist ein nebenberufliches Master-Studium eine Option. Einer der Vorteile: Alles, was Sie beim Studieren lernen, können Sie sofort im Job einsetzen. Zudem können Sie sich mit Studienkollegen austauschen, die alle im gleichen Boot sitzen – das motiviert und bringt wertvolle Kontakte!

Innerhalb von nur zwei Jahren haben Sie den Master-Abschluss an einer Fachhochschule – ein überschaubarer Zeitraum, der auch gut in die Lebensplanung integrierbar ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden