Fr, 15. Dezember 2017

Reisereportage

18.07.2015 17:00

Eine Insel mit Charakter: Urlaub auf Korsika

Vielfältiger kann sich eine Insel kaum präsentieren. Von hohen Bergen, die jedes Wandererherz erfreuen, bis hin zu traumhaften Stränden: Korsika hat für jeden das Richtige zu bieten.

Sonne, Strand und Schnee auf den hoch gelegenen Berggipfeln - das alles verteilt auf nur etwas mehr als 8.600 Quadratkilometern. Übermäßig groß ist die Insel im Mittelmeer westlich von Italien, nördlich von Sardinien und südlich von Frankreich (zu dem sie offiziell gehört) also nicht, aber sie hat jede Menge Charakter - ganz so wie ihre etwas mehr als 300.000 stolzen Bewohner. Napoleon war nachweislich ein Korse, von Christoph Kolumbus behaupten es zumindest die Einwohner der hübschen Küstenstadt Calvi im Norden der Insel.

Sie haben dem Entdecker am Aufgang zur befestigten Zitadelle auch gleich ein Denkmal errichtet. Die Festung selbst ist immer noch im Besitz der Fremdenlegion, die zwar an den Stadtrand übersiedelt ist, im Zentrum aber weiterhin rauschende Feste feiert. Den Stadtvätern gefällt das weniger, ihnen schwebt eine andere Nutzung vor. Vielleicht mit Konzerten mit Korsikas berühmtem polyphonem Männergesang Paghjella. Wenn man die Gelegenheit bekommt, sich so eine Vorführung anzuhören, sollte man sie auf jeden Fall nutzen - ein ungemein berührendes Erlebnis.

Spektakuläre Gipfel und einsame Buchten
Wem der Sinn im Urlaub weniger nach Kultur steht, dem bietet die Balagne, eine Region im Norden der Insel, ein reiches Angebot. Dank hochalpiner Bedingungen - der Monte Cinto ist immerhin 2.700 Meter hoch und es gibt weitere 70 Gipfel mit über 2.000 Metern - kommen hier selbst professionelle Bergsteiger und Kletterer auf ihre Kosten.

Korsika hat aber auch weniger herausfordernde Touren im Angebot, etwa eine fast schon gemütliche Wanderung entlang der Küste, bei der man auf einsame Badebuchten mit kristallklarem Wasser stößt und sich zwischendurch ein wenig Abkühlung verschaffen kann. Faszinierende Steinformationen, die Macchia - immergrünes Buschwerk, das hier überall anzutreffen ist -, sowie eine wahre Pracht an blühenden und duftenden Gewächsen wie Myrte, Immortelle und eine Vielzahl an Wildkräutern machen diese Wanderung zu etwas ganz Besonderem.

Wer müde wird, kann auf den Zug, der zur Saison im Stundentakt zwischen dem malerischen Städtchen L'Ile-Rousse und Calvi hin- und herpendelt, umsteigen. Er fährt direkt am Meer entlang und bietet nicht nur eine prachtvolle Aussicht, sondern auch den direkten Zugang zu so manch verborgenem Strand.

Paradies für Radfahrer und Canyoning-Fans
Radfahrer und vor allem Mountainbiker kommen in Korsikas Norden ebenfalls nicht zu kurz. Die Bergstraßen mit ihren vielen Schlaglöchern bieten sich als herausfordernde Pisten an. Dass man ganz nebenbei in den Genuss von unberührter Natur kommt - es ist schon beeindruckend, wenn ein roter Milan über einen hinwegschwebt - und auch noch eine Vielzahl pittoresker Bergdörfer findet, darf als Zugabe angesehen werden.

Gemütliche Ausfahrten entlang der Küste oder durch die Dörfer rund um Calvi gibt es natürlich auch. Flüsse und Schluchten laden zum Canyoning ein, das wunderschöne, glasklare Meer zu Wassersport jedweder Art. Und wer einfach nur am Strand liegen und die Seele baumeln lassen will, dem werden hier auch keine Steine in den Weg gelegt, dafür aber feine, kilometerlange Sandstrände.

Breites Spektrum für jeden Geschmack
Vom einfachen Zelt über das familienfreundliche Feriendorf bis hin zum Luxushotel gibt es hier jede Art von Unterkunft. Und kulinarisch eröffnet sich ebenfalls ein breites Feld. Was früher - übrigens nicht nur auf Korsika - als Arme-Leute-Essen galt, ist hier heute eine Spezialität: Produkte aus Kastanienmehl. Ob es sich nun um flaumige Kuchen, Brot oder das fein-herbe Kastanienbier handelt, die Produzenten haben alle Hände voll zu tun.

Was im Moment jedoch gar nicht einfach ist, wie Kastanienbauer Antoine Poli erklärt, denn bei den empfindlichen Bäumen hat sich ein Schädling eingenistet, der die Ernten zu vernichten droht. Und damit würde wohl ein Stück Korsika verloren gehen. In den Kastanien- und den Olivenhainen laufen Kühe und Schweine das ganze Jahr über frei herum - kein Wunder also, dass hier auch die Fleischqualität stimmt. Selbst wenn Korsika in erster Linie für seinen Schafskäse namens Brocciu bekannt ist, sollte man die Würste und Schinken probieren. Es lohnt sich!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden