So, 25. Februar 2018

Steigende Armut

17.07.2015 00:11

Sozialmärkte kämpfen mit leeren Regalen

In den Sozialmärkten hinterlassen Rekordarbeitslosigkeit und Armut ihre Spuren – und leere Regale. "Wir brauchen mehr Warenspenden“, bittet das Wiener Hilfswerk. Der Grund für die Misere: "Der Bedarf ist gestiegen." Die "Krone" machte den Lokalaugenschein im SOMA-Sozialmarkt in der Neustiftgasse.

"Pro Tag stellen wir 10 bis 20 neue Pässe aus", sagt Marktleiter Carsten Zech. Zum Einkaufen berechtigt sind in Wien gemeldete Personen mit einem Maximaleinkommen unter der Armutsgrenze von 946 Euro netto (14-mal). "Es sind viele Menschen mit Migrationshintergrund und Pensionisten, aber es trifft alle Bevölkerungsschichten", erklärt er. In Kooperation mit dem AMS stellt der Markt nur noch Langzeitarbeitslose über 50 an – eine besonders betroffene Gruppe.

So wie Verkäufer Gerhard Steigerwald: "Unmengen an Gewürzen haben wir aktuell. Aber es fehlen leider die Grundnahrungsmittel, Konserven, Nudeln, Molkereiprodukte. Fleisch gibt es eigentlich nie, Obst kaum." Mit kontinuierlich steigender Kundenanzahl und Bedarf schafft es der Markt kaum, die Nachfrage abzudecken.

Die Warenspenden weiß Pensionistin Stella S. zu schätzen: "Ich gehe nicht ins Kaffeehaus, fahre nicht auf Urlaub. Im Supermarkt lauf ich an solchen Aufstrichen höchstens vorbei. Hier kann ich mir diese Luxusgüter um 20 Cent mit meiner kleinen Pension auch leisten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden