Fr, 15. Dezember 2017

Skandal-Nudel

16.07.2015 21:47

Verhaftet! Tennis-Star Tomic randaliert in Hotel

Heftig! Bernard Tomic, die Nummer 25 der Tennis-Welt, ist in einem Hotel in Miami von der Polizei verhaftet worden. Der Australier hatte laut dem Online-Portal "TMZ" in einem Hotel lange und laut Party gemacht. Dem Sicherheitsdienst hatte Tomic die Tür vor der Nase zugeknallt. Dann kam die Polizei und nahm den Australier, der auch vor einigen Tagen in Wimbledon für einen Eklat gesorgt hatte, fest.

Gegen eine Kaution von 2000 Dollar sei Tomic später wieder freigelassen worden. Erst vor einigen Tagen hatte Tomic einen heftigen Streit mit dem australischen Tennis-Verband vom Zaun gebrochen und ist vom Daviscup suspendiert worden.

Sportdirektor Patrick Rafter hatte ihn aus dem Kader für das Viertelfinale gegen Kasachstan genommen. Nachdem der 22-jährige Tomic mangelnde Unterstützung nach seiner Hüftoperation im vergangenen Jahr seitens des Verbandes beanstandet hatte, ergänzte er noch: "Mir fehlt völlig der Respekt vor diesem Verband." Weil der Verband ein kommendes Spiel von Tomic in der "Hall of Shame" statt "Hall of Fame" angekündigt hatte. Der Verband versicherte jedoch mehrmals, dass es sich dabei um einen peinlichen Tippfehler eines mitgenommenen Kollegen gehandelt hatte.

Tomic warf Pat Rafter auch noch vor, keine Ahnung vom Umgang mit Finanzen zu haben. Der Verband reagierte mit der Suspendierung für das Match vom 17. bis 19. Juli in Darwin. "Sein Verhalten war nicht akzeptabel. Die Anschuldigungen waren nicht korrekt und unwahr", hieß es in einer Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden