Do, 14. Dezember 2017

Angriff mit Rakete

16.07.2015 18:17

Ägyptisches Militärboot vom IS beschossen

Die Terrororganisation Islamischer Staat hat nach eigenen Angaben am Donnerstag ein Patrouillenboot des ägyptischen Militärs vor der Küste der Sinai-Halbinsel mit einer Rakete getroffen. Das Boot sei mit einer "ferngelenkten Rakete" beschossen worden, erklärte ein ägyptischer Ableger des IS auf einer seiner Internetseiten. Dazu veröffentlichten die Dschihadisten Fotos, die einen großen Feuerball nach dem Treffer zeigen.

Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AFP und ein weiterer Augenzeuge beobachteten den Vorfall vom Gazastreifen aus. Das Armeeboot befand sich etwa drei Kilometer von der Küste entfernt. "Wir saßen am Strand, als plötzlich eine Explosion zu hören war", sagte der Augenzeuge Ahmed Nofal.

Das ägyptische Militär teilte bislang lediglich mit, dass nördlich des Gazastreifens ein Boot nach einem Feuergefecht mit Dschihadisten in Brand geraten sei. Es sei aber kein Soldat getötet oder verletzt worden. Andere Boote der Marine des Landes seien dem Schiff zu Hilfe gekommen und hätten die Besatzung geborgen.

Sollte sich die Darstellung des IS bewahrheiten, wäre es seit dem Beginn des Vormarsches der Miliz vor zwei Jahren der erste Angriff der Extremisten auf ein Militärschiff. Auf dem Sinai zwischen Mittelmeer und Rotem Meer hat die Gewalt nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi durch das Militär Anfang Juli 2013 deutlich zugenommen. Bei Kämpfen und islamistischen Anschlägen wurden bereits Hunderte ägyptische Soldaten und Polizisten getötet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden