Di, 12. Dezember 2017

Millionenschatz:

16.07.2015 16:27

Kosten statt Reichtum?

Der vergessene Millionenschatz, den Rathaus-Mitarbeiter entdeckt haben, könnte für Klagenfurt zum "Fluch" werden. Wie berichtet, dürfen die 8985 Münzen nicht veräußert werden – stattdessen verursachen Bewertung und Lagerung Kosten.

Langsam kommt Licht ins Dunkel um die weltweit zweitgrößte Sammlung an Griechenmünzen, die seit vielen Jahrzehnten fast unbehelligt im Landesmuseum Kärnten lagert. Der 1872 verstorbene Direktor des "Irrenhauses Triest" , Franz Ritter von Dreer, hatte die Sammlung im geschätzten Wert von 100 Millionen Euro der Stadt Klagenfurt vermacht.

Ob die Sammlung ausgestellt wird, ist zu bezweifeln, weil Schätzungen und Zuordnungen sehr teuer wären. Der Schatz wird wohl weiter im Museums-Depot verstauben. Statt Reichtum könnte die einzigartige Sammlung der Stadt sogar neue Kosten bescheren. "So gut wie niemand wusste von dem Schatz. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob er sicher gelagert und versichert ist", meint etwa Stadtrat Wolfgang Germ.

Die ganze Story über den Millionenschatz lesen Sie in der Freitagsausgabe der "Kärntner Krone".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden