Di, 17. Oktober 2017

Handy versenkt:

16.07.2015 16:06

Ermittlungen nach Tod im Traunsee ausgeweitet

Die Gerüchteküche kocht nach dem Ertrinkungstod von Johanna N. (19) aus Pinsdorf. Niemand kann sich erklären, warum ihr Begleiter (20) so darauf erpicht war, das Unglück im Traunsee zu verschleiern. Ein zweiter Lokalaugenschein soll Ungereimtheiten klären. Die Staatsanwaltschaft prüft eine Ausweitung der Anklage.

Bisher wurde wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung mit Todesfolge ermittelt, weil der Anwaltssohn (20) die Kleidung seiner verschwunden Begleiterin bei sich daheim versteckt und ihr Handy am Tag nach dem Unglück im Offensee versenkt haben soll, wird auch der Vorwurf der Beweismittelunterdrückung geprüft. Die Obduktion von Johanna ergab bekanntlich, dass sie in der Nacht zum Sonntag im Traunsee ertrunken ist. Sie hatte ihre Unterwäsche an, es konnten keine Hinweise auf Gewalteinwirkung festgestellt werden. Kratzer, die am Körper ihres Begleiters - den sie erst kurz zuvor kennenlernte - sichtbar sind, erklärte dieser damit, dass er sich beim Rausklettern aus dem See leicht verletzt hatte.
Der Gmundner sei aus Panik davongelaufen, habe deshalb die Habseligkeiten der feschen Pinsdorferin zusammengepackt. Auch am nächsten Tag, als die Leiche von Johanna gefunden wurde und die Polizei ermittelte, meldete sich der 20-Jährige nicht von selbst. Erst Hinweise von der Clique, mit der die beiden jungen Leute unterwegs waren, ehe sie in ein anderes Lokal wechseln wollten, aber lieber schwimmen gingen, führten zu ihm.
Ein toxikologisches Attest und ein zweiter Lokalaugenschein sollen weitere Klarheit bringen. Nach aktuellem Ermittlungsstand - die Polizei sucht weiter Zeugen - muss der 20-Jährige, für den die Unschuldsvermutung gilt, mit maximal einem Jahr Haft rechnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden