Sa, 16. Dezember 2017

Klinge als "Bohrer"

16.07.2015 16:51

Karies wurde schon vor 14.000 Jahren behandelt

Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass schon vor rund 14.000 Jahren Löcher im Zahn mit einem Bohrer bearbeitet wurden: Den Wissenschaftlern gelang an einem kariösen Backenzahn aus der jüngeren Altsteinzeit der bisher älteste Nachweis für einen zahnmedizinischen Eingriff.

Das Loch in dem Zahn, der zu einem 14.000 Jahre alten Skelett gehörte, wurde mit einer kleinen, spitzen Steinklinge bearbeitet, so die Forscher. Nachweise für vorzeitliche Zahnbehandlungen sind äußerst selten. Die bisher ältesten derartigen Funde, Backenzähne mit Bohrlöchern, stammten aus der Jungsteinzeit vor rund 9.000 Jahren und wurden in Pakistan gemacht. Damit ist die "Zahnmedizin" 5.000 Jahre älter als gedacht, wie die Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung am Donnerstag in Frankfurt am Main mitteilte.

Schon Steinzeitmenschen hatten Karies
Karies zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten in modernen Industriestaaten. Doch auch steinzeitliche Jäger und Sammler hatten schon ein Problem mit faulenden Zähnen, das sich mit dem Einzug von Ackerbau und Viehzucht sowie der damit verbundenen veränderten Ernährung ausbreitete.

Expertender Senckenberg Gesellschaft sowie der Universitäten Bologna und Ferrara untersuchten den kariösen Backenzahn eines 14.000 Jahre alten Menschen, dessen Überreste 1988 in der Felshöhle von Riparo Villabruna in Norditalien gefunden wurde. Der Fund lasse darauf schließen, "dass Menschen schon in der Altsteinzeit wussten, dass von Karies befallene Zähne behandelt werden müssen, indem infiziertes Gewebe entfernt und Löcher im Zahn gereinigt werden", erklärte Stefano Benazzi, Hauptautor der Studie.

Kleine Steinklinge fungierte als "Bohrer"
Durch verschiedene Experimente schlossen die Wissenschafler demnach aus, dass die markanten Absprengungen und Rillen am Zahnschmelz durch den Kauvorgang verursacht worden sein könnten. "Die experimentellen Tests legen es nahe, dass die Rillen von sogenannten Mikrolithen, sehr kleinen steinzeitlichen Klingen oder Spitzen von bis zu drei Zentimeter Länge, verursacht wurden", erklärte Ottmar Kullmer, Mitautor der Studie, die im Fachjournal "Scientific Reports" veröffentlicht worden ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden