Sa, 18. November 2017

„Der letzte Ausweg“

16.07.2015 18:03

Taxler verjagt Räuber-Trio mit Warnschüssen

Mutig und geistesgegenwärtig hat sich der Taxilenker Franz Stadlmann (58) aus dem oberösterreichischen Bad Ischl gewehrt, als er in seiner Heimatstadt von drei Räubern mitten in der Nacht überfallen wurde. Obwohl ihm die Angreifer Pfefferspray ins Gesicht sprühten, schaffte er es, sich loszureißen. Dabei zog er seine Pistole und gab zwei Warnschüsse in die Luft ab - die Gauner flüchteten sofort, ohne Beute gemacht zu haben. Doch die schlimmen Minuten verfolgen den Taxler noch bis in seine Träume.

"Krone": Sie wurden durch einen anonymen Anruf an den Ort des Verbrechens bestellt. Was haben Sie gedacht, als plötzlich drei Maskierte Sie aus dem Auto rissen?
Franz Stadlmann: Anfangs glaubte ich, da machen sich ein paar Burschen einen Spaß. Doch dann sprühten sie mich mit Pfefferspray voll.

"Krone": Dabei griffen sie nach der Taxi-Geldtasche.
Stadlmann: Sie wussten genau, wo ich diese aufbewahre - aber ich hatte sie zufällig vergessen!

"Krone": In diesem Moment konnten Sie sich losreißen.
Stadlmann: Genau, ich habe meine Pistole gezogen und zweimal in die Luft geschossen, da rannten sie davon.

"Krone": Warum haben Sie überhaupt eine Waffe?
Stadlmann: Die habe ich schon seit etwa zehn Jahren, ich wurde früher einmal in einer Trafik überfallen und hatte auch schon brenzlige Vorfälle beim Taxifahren. Aber ich habe noch nie geschossen, das ist natürlich der letzte Ausweg, das muss man sehr überlegt einsetzen.

"Krone": Was haben Sie nach dem Überfall gemacht?
Stadlmann: Ich bin selber ins Spital gefahren und habe die Polizei gerufen, denn Passanten, die ich um Hilfe gebeten hatte, fuhren einfach weiter. Das war erschreckend.

"Krone": Sie sind aber schon wieder im Taxi-Dienst.
Stadlmann: Ja, sonst sitzt man doch nur daheim und grübelt. Ich hätte nicht gedacht, dass einen so etwas im Nachhinein seelisch so belastet. Auch daheim fühle ich mich nicht mehr sicher, bei jedem Geräusch schrecke ich auf. Man hat mir Beruhigungstabletten gegeben und mein Sohn hilft mir, aber das wird mir wohl noch länger in den Knochen sitzen.

"Krone": Womöglich, bis die drei Täter gefasst sind.
Stadlmann: Das wäre eine Erleichterung, ja. Wenn nicht so viele Polizeiposten schließen würden, würde sicher weniger passieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden