Di, 12. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

17.07.2015 13:00

In diesen Fällen konnten wir helfen

Wenn es um Ihre Anliegen geht, ist uns kein Problem zu klein und keine Sorge zu groß. Die Redaktion der Ombudsfrau versucht immer zu helfen. Folgend eine kleine Auswahl von Fällen, bei denen es uns gelungen ist, den Betroffenen eine Sorge abzunehmen. Dafür sagen wir Danke, auch an alle, die uns beim Helfen helfen!

Kulantes Versicherungsunternehmen
Aufgrund ihrer Schwangerschaft beschloss Erika R. aus Niederösterreich, ihre Firma nicht weiterzuführen, und kündigte die für das Unternehmen bestehende Haftpflicht- und Betriebsversicherung. "Ich habe um eine schriftliche Bestätigung ersucht, habe dann aber überhaupt keine Nachricht mehr seitens der Versicherung erhalten", schilderte die Leserin. Nicht schlecht staunte sie dann, als wenige Monate später ein Schreiben des Gerichts mit einer Exekutionsandrohung ins Haus flatterte, weil nach der Endabrechnung ein Betrag offen war. Um die Exektuion abzuwenden, hat die Niederösterreicherin die Forderung umgehend beglichen. "Für mich ist es selbstverständlich, meine Schulden zu bezahlen. Doch die Gerichtskosten von ein paar Hundert Euro sind für mich einfach sehr viel Geld", bat die alleinerziehende Mutter um Hilfe. Die Uniqa Versicherung hat uns auf Anfrage mitgeteilt, dass Frau R. auf Schreiben der Versicherung nicht reagiert habe und die Sache deshalb zu Gericht ging. Nach nochmaliger Überprüfung hat man sich nun aber bereit erklärt, aufgrund der finanziellen Situation der Leserin ausnahmsweise rückwirkend auf die Gerichtskosten zu verzichten und diese zu refundieren.

Kündigung von Schlankheitsvertrag abgelehnt
Weil die Filiale des Sportstudios, in dem Roswitha P. aus Niederösterreich trainiert hat, geschlossen wurde, wollte die Leserin ihren Vertrag kündigen. "Ich habe um eine Vertragsauflösung gebeten, weil für mich ein Training an einem anderen Standort, auch wegen der Anreise, nicht infrage kommt", berichtete die Niederösterreicherin. In einem Antwortschreiben wurde Frau P. mitgeteilt, dass sie lediglich in ein anderes Studio wechseln könne, eine vorzeitige Kündigung aber nicht möglich sei, weshalb sie sich an die Ombudsfrau wandte. Lifestyle Ladies hat auf unsere Bitte rasch reagiert und den Vertrag aus Kulanz beendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden