Mi, 13. Dezember 2017

Kritik der Gäste

16.07.2015 13:45

IVB-Linienbusse: Von eiskalt bis unerträglich heiß

Seit Tagen ist in Tirol der Hochsommer spürbar – so auch für die Fahrgäste der Innsbrucker Verkehrsbetriebe (IVB). Von eiskalten bis hin zu heißen, stickigen Bussen ist alles dabei. Für einige Gäste ein nicht akzeptabler Zustand, die IVB sieht es hingegen gelassen

"Das Benützen der öffentlichen Verkehrsmittel entpuppt sich derzeit immer mehr zu einem richtigen Glücksspiel", schildert ein Fahrgast und fügt hinzu: "Ich benütze täglich fast alle Linien. Für 2,70 Euro pro Strecke erwarte ich mir eine angenehme Fahrt in stets wohltemperierten Bussen."

Beschweren hören nicht auf

Doch die Auffassung des Begriffes "wohltemperiert" könnte nicht unterschiedlicher sein. "Es gibt Busse, in denen es eiskalt ist. Ich steige meistens um. Doch dann erwartet mich ein Bus, in dem die Klimaanlage nicht eingeschaltet ist, der Busfahrer das Fenster gekippt hat und es unerträglich heiß ist", beschreibt eine weitere Kundin das Dilemma. Der Unmut bei den Fahrgästen nimmt häufig Überhand, einige von ihnen konfrontieren sogar den Busfahrer. "Auf meine Anfrage, die Klimaanlage einzuschalten, reagierte er nicht. Er würde sie nicht ertragen. Das Ergebnis: 20 Minuten später stieg ich schweißgebadet aus und mir war schwindlig", erzählt ein dritter Fahrgast.

"Extreme Bedingungen"

Kurt Krucher, Werkstättenleiter der IVB, reagierte auf Anfrage der "Krone" gelassen: "Die derzeitigen Bedingungen mit diesen hohen Temperaturen sind extrem, da tauchen schon verschiedene Probleme auf." Grundsätzlich solle die Innentemperatur von jedem Bus lediglich sechs Grad unter der Außentemperatur liegen, um ein Wohlbefinden aller Fahrgäste gewährleisten zu können. Doch das ist im Moment schwierig. "Die Busse müssen oft die Türen öffnen und so dringt die heiße Luft hinein. Die Sonne heizt zusätzlich die Scheiben auf. Da stoßen wir im Moment an unsere Grenzen", fügt Krucher hinzu.

"Eigenes Empfinden"

Dass sich einige Busfahrer weigern, die Klimaanlage einzuschalten, erklärt er sich so: "Das Ganze ist natürlich auch eine Frage des persönlichen Empfindens." Interessanter Aspekt: Jeder einzelne Fahrer könnte eigentlich seinen Bereich eigens klimatisieren – also unabhängig vom gesamten Bus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden