Mo, 20. November 2017

Blutanalyse zeigt:

16.07.2015 16:36

Grazer Amokfahrer Alen R. nahm Drogen

Jene Opfer des Amokfahrers von Graz, die gerade noch mit dem Leben davongekommen sind, werden wohl zeitlebens an den Folgen ihrer schweren Verletzungen leiden: Wie nun bekannt wurde, sind zwei junge Frauen querschnittgelähmt, einem Oststeirer musste ein Bein amputiert werden, ein Grazer Pensionist befindet sich noch immer in kritischem Zustand. Zudem belegt ein toxikologisches Gutachten: Alen R. war Drogenkonsument.

Drei Menschen starben und 36 wurden teils schwer verletzt, als der 26-jährige Amokfahrer am 20. Juni durch die steirische Landeshauptstadt raste. Inzwischen liegt das Gutachten der gerichtsmedizinischen Untersuchung vor. Bei der Blutanalyse wurden demnach "Stoffwechselprodukte von Cannabis" gefunden, was eindeutig auf Cannabiskonsum schließen lasse, wie Staatsanwalt Christian Kroschl erklärte.

Ob R. allerdings auch am Tag der Amokfahrt unter Drogeneinfluss stand, könne nicht gesagt werden. Alkohol oder andere Substanzen wurden nicht gefunden.

Gutachter untersucht Geisteszustand
Derzeit wird der Geisteszustand des Amokfahrers von einem Sachverständigen genau unter die Lupe genommen. Das Gutachten soll in fünf Wochen vorliegen und Aufschluss über den Geisteszustand des Täters "im Allgemeinen und zum Tatzeitpunkt" geben, so Verteidigerin Liane Hirschbrich.

Wollte R. Frau in Café treffen?
In Verhören sprach der 26-Jährige davon, dass er die Tat "nicht geplant" und er am 20. Juni "eigentlich etwas anderes vorgehabt" hätte: "Ich wollte mich mit einer Frau, mit der ich beim Chatten in Kontakt gekommen war, treffen. Doch sie kam nicht zu dem Termin."

Vor seinem Massaker vernichtete Alen R. seine Handys. Und er löschte alle Daten auf seinem Computer. Technik-Experten der Polizei sind nun dabei, sie wiederherzustellen. "Vielleicht", so ein Beamter, "werden wir danach endlich mehr über die Hintergründe des Verbrechens wissen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden