Sa, 16. Dezember 2017

10 Jahre Haft drohen

16.07.2015 08:48

Johnny Depps Frau wegen Hunden vor Gericht zitiert

Die illegale Einreise von Johnny Depps Yorkshire Terriern "Pistol" und "Boo" in Australien hat ein juristisches Nachspiel. Die Staatsanwaltschaft habe Depps Frau Amber Heard vorgeladen, berichteten Medien am Donnerstag. "Jeder ist vor dem Gesetz gleich", sagte Agrarminister Barnaby Joyce Reportern in Perth. "Wer in unser Land kommt, muss sich an die Biosicherheitsvorschriften halten."

Heard kann laut Gesetz zu zehn Jahren Haft oder einer Geldstrafe von bis zu 100.000 australischen Dollar (67.400 Euro) verurteilt werden. Der Termin ist am 7. September in Southport südlich von Brisbane. Depp war im Mai zu Dreharbeiten für eine neue "Fluch der Karibik"-Folge in Australien. Er und Heard brachten die Hunde im Privatjet mit.

Tiere müssen in Australien in Quarantäne, bevor sie frei herumlaufen dürfen. Es gelten strikte Einfuhrbestimmungen. Auch Nahrungsmittel, Samen, Holz und Trockenblumen dürfen nicht ins Land gebracht werden. Joyce hatte damals gedroht, die Hunde einschläfern zu lassen, und sich damit den Zorn von Tierfreunden weltweit zugezogen. Depp ließ die Tiere nach wenigen Tagen ausfliegen - im Privatjet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden