Fr, 24. November 2017

„Ganz verkehrt“

15.07.2015 20:56

Faymann-Kritik an Schäubles Griechenland-Kurs

Bundeskanzler Werner Faymann hat den Umgang des deutschen Finanzministers Wolfgang Schäuble mit Griechenland kritisiert. "Finanzminister Schäuble hat mit diesem sogenannten harten Kurs bewirkt, dass manche den Eindruck hatten, vielleicht nützt es uns, wenn Griechenland aus der Währungszone herausfällt, vielleicht zahlen wir dann weniger", sagte Faymann am Mittwoch.

Der Bundeskanzler nannte in einem Interview mit dem "Standard" die Haltung des deutschen Christdemokraten "ganz verkehrt". "Deutschland hat hier eine führende Rolle übernommen in Europa - und in dem Fall keine positive." Geschadet habe die Haltung Berlins auch den Beziehungen mit Paris. "Besonders das zuletzt gute deutsch-französische Verhältnis ist auf die Probe gestellt worden, das hat man gemerkt", sagte Faymann.

Der SPÖ-Chef sprach sich vehement gegen einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone aus. "Es ist moralisch nicht richtig, das wäre der Beginn eines Zerfalls." Schäuble berechne auch nicht die Kosten für die humanitäre Hilfe ein, die im Falle eines "Grexit" zu leisten sei, sagte Faymann. "Finanzminister Hans Jörg Schelling hat diese mit 50 Milliarden beziffert."

Kritik an Deutschland auch aus Luxemburg
Deutschland sollte nach Ansicht des luxemburgischen Außenministers Jean Asselborn in der EU weniger dominant auftreten. Es wäre besser, wenn Berlin seine starke Rolle nicht so deutlich in den Vordergrund stellen würde. "Das starke Deutschland hat das gar nicht nötig. Das erzeugt nur unnötiges Unbehagen", wird Asselborn in der Mittwochsausgabe der "Stuttgarter Nachrichten" zitiert. Asselborn bestätigte, dass das Schäuble-Papier, das mit dem Gedanken eines zeitweiligen "Grexit" spielte, bei den Partnern für Irritationen gesorgt hatte. "Es entstand zunächst der Eindruck, dass es das Ziel der deutschen Bundesregierung sein könnte, den 'Grexit' direkt anzusteuern."

Tsipras bedankt sich bei Österreich
Griechenlands Regierungschef Alexis Tsipras hatte am Dienstag "Frankreich, Italien, Zypern und Österreich" als Unterstützer seines Landes in der Nacht des Euro-Gipfels genannt. Wie Faymann übte auch Tsipras Kritik an Schäuble für dessen "Grexit"-Plan. Dieser sei ihm aber nicht aufgegangen. "Dieses Europa gehört nicht Herrn Schäuble", so Tsipras.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden