Fr, 15. Dezember 2017

Interview mit Blecha

15.07.2015 16:40

"Asylantenflut ist erst der Anfang!"

"Charly" Blecha, in den 80er-Jahren bis zu seinem Rücktritt Innenminister, ist das, was man ein "rotes Urgestein" nennt. Eine Genossen-Größe, die seit sechzig Jahren in Kärnten urlaubt und auch da niemals von der Politik lassen kann. Im Gespräch mit der "Kärntner Krone" formuliert der nunmehrige Chef der roten Pensionisten seine Sorge über die Asylwerberflut. Ebenso wie seine Freude über die Steuerreform. Hier Blechas Analyse der Asylthematik:

Sie waren in den 80er-Jahren Innenminister der Republik, sind also in der Sache wohl noch ziemlich beschlagen. Wie analysieren Sie die derzeitige Asylantenflut, die über Österreich und Kärnten hereinbricht?
Das ist alles erst der Anfang einer langen Entwicklung! Millionen Flüchtlinge drängen nach Europa und sorgen für große Sorgen – auch bei der älteren Generation. Ich bin fassungslos über die Ungeschicklichkeit der Innenministerin in dieser Angelegenheit.

Wie meinen Sie das?
Es war ja bekannt, was kommt. Trotzdem muss man Zelte aufstellen

Welche Lösungen hätten Sie parat?
Ich bin nur Pensionist, aber auch der Außenminister muss sich intensiver um europaweite Quoten kümmern. Es hat sich ja in den arabischen Ländern herumgesprochen, dass die Verhältnisse für Flüchtlinge in Österreich, Deutschland und Schweden ungleich besser sind.

Also muss die Attraktivität Österreichs als Zielland gesenkt werden?
Nein, Kriegsflüchtlingen müssen wir immer helfen. Aber für Armutsmigranten müssen andere Maßstäbe gelten. Diese dürfen nicht gleichberechtigt mit Kriegsflüchtlingen sein. Da muss unterschieden werden. Denn ich wiederhole: Was wir hier erleben, ist erst der Anfang.

Die Unterscheidung fällt freilich schwer, ist derzeit kaum machbar...
Daher sollte es bis zu einer europaweiten Lösung wieder Grenzkontrollen geben. Da können wir dann filtern, wer Kriegsflüchtling ist und wer nicht.

Was Blecha über die Steuerreform und SP-Parteichef Faymann denkt lesen Sie in der Donnerstagsausgabe „Kärntner Krone“.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden