Sa, 18. November 2017

Polizei im Einsatz

15.07.2015 14:59

Illegale Grenzgänger auf der Autobahn ausgesetzt

Viele Notrufe gingen Dienstagfrüh von besorgten Autofahrern auf der S 1 im Raum Schwechat ein: Auf dem Pannenstreifen irrten von skrupellosen Schleppern ausgesetzte Flüchtlinge umher, die zwischen den Autokolonnen in Lebensgefahr schwebten. Polizisten hatten alle Hände voll zu tun, die illegalen Grenzgänger aufzulesen.

Knapp 70 Menschen, aufgeteilt auf mehrere Gruppen, wurden von der Polizei allein im Raum Schwechat aufgegriffen. "Wir sind am Ende unserer Kräfte, haben keine Kapazitäten mehr. Wir machen den ganzen Tag nichts anderes, als uns um Flüchtlinge zu kümmern. Die Verbrechensbekämpfung bleibt auf der Strecke", klagt ein Beamter, der namentlich nicht genannt werden möchte. Die durch jahrelange Sparmaßnahmen verschuldete Überforderung der Polizisten bekam auch ein Anrufer zu spüren: "Als ich weitere zwei Hilfesuchende bei einer anderen Autobahnabfahrt meldete, hieß es, dass man zwar versuche hinzufahren, aber schon alle Kräfte im Einsatz seien."

Mehr als 100 Asylwerber wurden auch in den Bezirken Mödling und Bruck an der Leitha gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden