Di, 23. Jänner 2018

Schreiben erhalten

15.07.2015 13:15

Terrordrohung gegen Polizei in St. Pölten

In höchster Alarmbereitschaft ist derzeit die Polizei in der niederösterreichischen Landeshauptstadt St. Pölten: Ein Drohbrief sei am späten Montagabend eingelangt, gab Sprecher Thomas Heinreichsberger von der Landespolizeidirektion bekannt. Die Sicherheitsmaßnahmen wurden umgehend verstärkt.

Dieses Schreiben richte sich "im Speziellen gegen öffentliche Gebäude und Polizeiposten im Raum St. Pölten", sagte Heinreichsberger. In diesen Bereichen komme es deshalb derzeit auch verstärkt zu Sicherungsmaßnahmen. So wird momentan etwa jeder, der eine Polizeiinspektion betreten will, kontrolliert. Die mögliche Bedrohung sei in dem Brief aber nicht konkretisiert worden, so der Sprecher.

Auch ein Zusammenhang mit der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) kann nicht ausgeschlossen werden. Das werde derzeit geprüft, so Heinreichsberger. Wie lange die verstärkten Sicherheitsmaßnahmen aufrecht bleiben, steht noch nicht fest.

Nähere Hintergründe sind derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, auch seitens des Landesamtes für Verfassungsschutz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden