Do, 14. Dezember 2017

Esoterikbericht:

15.07.2015 13:10

Radikalisierung der Jugend nimmt zu

Probleme in der Schule und am Lehrplatz, hohe Arbeitslosigkeit, Wirtschaftskrise: Die Gründe, warum sich Menschen Extremisten zuwenden, sind vielfältig. Im aktuellen Esoterikbericht des Landes schlagen Experten Alarm: Die Terrorgruppe IS ködert auch immer mehr steirische Teenager! Roman Schweidlenka, profunder Kenner der heimischen Sekten-, Esoterik- und Fundamentalisten-Szene, und Studienautor Stefan Ederer haben sich in den vergangenen Monaten mit dem Phänomen IS beschäftigt.

Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" erhält auch in der Steiermark viel Zuspruch, weil sie zumeist junge Männer gezielt ködert. Vor allem via Facebook und mit simplen Botschaften: "Radikale Inhalte werden hier etwa in religiösen Beziehungstipps versteckt", wissen die Experten. "Soziale Medien schaffen durch ihre tägliche Präsenz ein Eingebundensein in eine ideologische Gemeinschaft."

"Soziale Dusche"
Der Fundamentalismus nehme zu, je höher Arbeitslosigkeit und Verunsicherung im Land seien: "Islamisten kennen die Schwachstellen der Jugendlichen – sie bieten ihnen eine Identität und klare Strukturen", analysiert Schweidlenka. Im Rahmen der Rekrutierung von Sympathisanten erfolge eine Art "soziale Dusche": "Sie haben plötzlich keine Sünden mehr und unterstützen aktiv das Kalifat."

Lehrer sensibilisieren
Nur was dagegen tun? Schweidlenka rät den Eltern, genauer hinzuschauen, womit sich ihre Kinder die Zeit vertreiben: Oftmals wären Gespräche hilfreich, manchmal müsse man allerdings auch die Behörden einschalten. Die politisch zuständige Landesrätin Ursula Lackner will in den Schulen ansetzen, Workshops veranstalten, Lehrern entsprechende Fortbildungen anbieten. Mit dem Ziel, Kinder und Jugendliche auf Gefahren aufmerksam zu machen und ihr demokratisches Bewusstsein zu stärken: "Denn totalitäre Systeme beginnen an unserer Demokratie zu nagen!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden