So, 19. November 2017

In Salzburger Schule

15.07.2015 11:23

Bei Einbruch Matura-Kuvert geöffnet: Täter gefasst

Nach dem Einbruch in ein Salzburger Gymnasium am 7. Mai, bei dem ein Schultresor mit Unterlagen der zentralen Latein-Matura aufgezwängt wurde, hat die Polizei nun einen Verdächtigen ausgeforscht. Der 32-jährige Salzburger hat die Tat bereits gestanden. Er habe nach Wertgegenständen gesucht, um seinen Drogenkonsum zu finanzieren. Der Inhalt des Kuverts sei für ihn nicht von Bedeutung gewesen.

Weil der Einbrecher damals das Paket mit den Aufgaben für die Latein-Matura in der sechsjährigen Form aufgerissen hatte, mussten die für Notfälle vorbereiteten Ersatzaufgaben verwendet werden. Die Latein-Matura fand dann wie geplant statt. Die Kuverts mit den Aufgaben für die Französisch- und Mathematik-Matura im Tresor blieben ungeöffnet.

16 Einbruchsdiebstähle gestanden
Der Verdächtige sagte, er habe erst aus den Medien erfahren, dass es sich um Unterlagen für die Matura handelte. Den Tresor habe er verhältnismäßig einfach öffnen können und das erste Kuvert aufgerissen, allerdings keinen interessanten Inhalt finden können. In der Tatnacht brach er auch in zwei weitere Schulen ein. Der 32-Jährige ist laut Andreas Huber vom Stadtkriminalreferat Salzburg zu gleich 16 weiteren Einbruchsdiebstählen in der Stadt Salzburg und im Flachgau geständig. In allen Fällen waren sein Ziel öffentliche Einrichtungen wie Schulen, Universitäten oder Kindergärten.

Der Verdächtige stahl vorwiegend Bargeld oder elektronische Geräte. "Wir haben in seinem Auto Diebesgut wie Handys oder eine Kaffeemaschine gefunden, vom Bargeld und dem Großteil der Beute war aber nichts mehr da." Was bei dem Mann sichergestellt werden konnte, sei mittlerweile an die Geschädigten zurückgegeben worden. Der Einbrecher war von Jänner bis Mitte Mai 2015 aktiv und verursachte bei seinen Beutezügen einen Schaden von mehr als 21.000 Euro.

Erst im Oktober 2014 aus Haft entlassen
Der Salzburger war erst im Oktober 2014 nach Verbüßung einer mehrjährigen Freiheitsstrafe aus der Justizanstalt Salzburg entlassen worden. Es sagte, er habe die Einbrüche begangen, um seine Drogensucht zu finanzieren, in die er nach der Entlassung wieder geraten war. Dem Mann konnte bereits 2011 eine Serie von 47 Einbruchsdiebstählen nachgewiesen werden. "Weil er damals ganz ähnliche Taten begangen hat, ist er rasch ins Visier der Ermittler geraten", so Huber. Der Gesamtschaden belief sich damals auf knapp 80.000 Euro. Der 32-Jährige sitzt derzeit in der Justizanstalt Wels in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden