Di, 17. Oktober 2017

Übersteht Revolten

15.07.2015 09:43

US-Gefangene kriegen spezielles Häfn-Tablet

Der US-Hersteller JPay hat ein Tablet entwickelt, das speziell für die Nutzung durch Häftlinge designt wurde. Das Mini-Tablet JP5mini kommt im transparenten Gehäuse, setzt auf Hochsicherheits-Software und ist so hart im Nehmen, dass es auch Revolten überstehen sollte. Der Hersteller verkauft es an Angehörige von Häftlingen, die den Kontakt zu den Inhaftierten pflegen wollen.

Handys gehören im Häfn zu den beliebtesten Schmuggelgütern, ermöglichen sie es den Insassen doch, den Kontakt zu Familie und Bekannten zu pflegen. Sie sind aber üblicherweise verboten. Der US-Hersteller JPay hat nun ein nur 4,5 Zoll großes Mini-Tablet entwickelt, das in US-Gefängnissen erlaubt ist.

E-Mails müssen über speziellen Server
Telefonieren kann man damit zwar nicht, aber ein E-Mail-Client ist vorinstalliert – freilich mit Zwang zum zwischengeschalteten Server zwecks Analyse der Nachrichten. Wie "Golem" berichtet, hofft das Unternehmen, mit dem Gerät den Kontakt zwischen Häftlingen und Angehörigen zu erleichtern.

Technisch setzt das Mini-Tablet auf Einsteiger-Hardware. Es verfügt über einen zweckmäßigen Dual-Core-Chip, lediglich 32 Megabyte Speicherplatz und einen WLAN-Chip, der sich – wenn verfügbar – mit dem Gefängnis-WLAN verbinden soll.

Transparent, wasser- und stoßfest
Einige Häfn-spezifische Besonderheiten hat das Gerät auch. Das Gehäuse ist transparent, damit in dem Gerät keine Waffen oder Drogen geschmuggelt werden können. Zudem ist das Tablet besonders hart im Nehmen, laut Hersteller soll es wasserfest sein und Stürze aus neun Metern Höhe aushalten.

Bei der Software setzt der Hersteller auf eine modifizierte Android-Version mit stark eingeschränkter App-Auswahl und einem Bootloader, der verhindert, dass andere Betriebssysteme auf das Gerät gespielt werden. Ein RFID-Chip im Tablet soll sicherstellen, dass sich das Gerät einem Besitzer zuordnen lässt.

JPay verkauft das Häfn-Tablet in den USA für 70 Dollar an Angehörige von Häftlingen. Die Firma hat mit Kommunikationsmitteln für Angehörige von Gefängnisinsassen eine Nische besetzt und bietet auch Geldtransfers, Videoübermittlungen sowie Musik und Spiele für Gefangene an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).