Mo, 11. Dezember 2017

Okkult-Hintergrund?

15.07.2015 09:15

Schädel von "Nosferatu"-Regisseur Murnau gestohlen

Unbekannte haben den Kopf der Leiche von "Nosferatu"-Regisseur Friedrich Wilhelm Murnau (1888-1931) aus der Grabkammer der Familie gestohlen. Die Verwaltung des Friedhofs in Stahnsdorf bei Berlin bestätigte am Dienstag entsprechende Medienberichte. Die Ermittler schließen auch einen okkulten Hintergrund nicht aus. Die Täter gingen wohl gezielt vor: Die beiden Särge von Murnaus Brüdern blieben unberührt.

Die Tat war bereits Montagfrüh bemerkt worden, wann die Knochenteile entwendet wurden, ist jedoch noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Störung der Totenruhe und Diebstahl. "Wir können nicht ausschließen, dass die Tat einen okkulten Hintergrund hat", erklärte ein Polizeisprecher. Hinweise darauf geben Wachsreste, die am Tatort gefunden wurden. Diese könnten die Schädel-Diebe hinterlassen haben.

Die Friedhofsverwaltung überlegt nun, ob sie die Grabkammer dauerhaft mit einer Mauer versiegelt oder den Leichnam Murnaus (geboren als Friedrich Wilhelm Plumpe) gesondert bestattet und vergräbt. Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass sich Unbekannte Zugang zur Gruft verschafften, hieß es. Im Stummfilmklassiker "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" aus dem Jahr 1922 erzählte der Regisseur die Geschichte des Vampirs Graf Orlok.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden